Neue „Sani-Stationen“ für Wohnmobilisten

Lesedauer: 2 Min
Künftig soll Wohnmobilisten eine Frischwasser- und eine separate Entsorgungssäule zur Verfügung stehen.
Künftig soll Wohnmobilisten eine Frischwasser- und eine separate Entsorgungssäule zur Verfügung stehen. (Foto: Grafik: Tourist-Info Bad Buchau)

Mit neuen Ver- und Entsorgungssäulen möchte die Stadt Bad Buchau attraktiver für Wohnmobilisten werden. Die bisherigen „Sani-Stationen“ auf den Wohmobilstellplätzen im Kurpark und in der Seegasse sind mehr als 20 Jahre alt und seien mittlerweile sehr reparaturanfällig, führte Tourist-Info-Leiterin Elke Spielvogel im Gemeinderat aus. Die Bauart der Wohnmobile und auch die Ansprüche der Wohnmobilisten selbst hätten sich seither verändert: „Eine Grauwasserrinne ist heute Standard.“ Das neue System sieht darüber hinaus eine separate Frischwasser- und eine Entsorgungssäule für die Fäkaltankentleerung vor. Spielvogel verwies auf Bad Waldsee, wo eine ähnliche Anlage stehe. Drei Hersteller wurden zur Angebotsabgabe aufgefordert, als günstigster Bieter erwies sich die Firma Schickramm Managementsysteme mit einem Preis von rund 16 600 Euro. Den Auftrag für die Tiefbauarbeiten (Fundamente, Pflasterarbeiten, Versorgungsleitungen) über voraussichtlich rund 9260 Euro vergab der Gemeinderat an die Firma Schützbach. Wasser-, Abwasser- und Elektroanschlüsse wird der städtische Bauhof zusammen mit den hiesigen Betrieben Vötsch und Schützbach übernehmen. Der Beschluss des Gemeinderat erfolgte eintimmig.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen