Nabu pflanzt Wildsträucher in der Iltisheide

Lesedauer: 4 Min
 Der Arbeitstrupp in der Iltishalde, vorne links Walter Hefner von der Kreissparkasse und Nabu-Chef Siegfried Frosdorfer.
Der Arbeitstrupp in der Iltishalde, vorne links Walter Hefner von der Kreissparkasse und Nabu-Chef Siegfried Frosdorfer. (Foto: Klaus Weiss)
Klaus Weiss

Die Nabu-Gruppe Bad Buchau-Federsee hat in der Iltishalde bei Bad Buchau Wildsträucher für Vögel und Insekten gepflanzt. Dieses Engagement unterstützten die Kreissparkasse Biberach und die „Schwäbische Zeitung“ mit ihrer Spendenaktion „Engagieren & Kassieren“.

Die Spendenaktion richtete sich in diesem Jahr an alle Vereine, gemeinnützige Organisationen und Institutionen (Schulen, Kindergärten) im Landkreis Biberach, die ein Projekt aus dem Bereich der Ökologie oder der Umwelt umsetzen wollten. Dafür stand ein Spendentopf der „Stiftung BC – gemeinsam für eine bessere Zukunft“ der Kreissparkasse Biberach in Höhe von bis zu 40 000 Euro zur Verfügung. Ökologie, Umwelt- und Klimaschutz rücken immer stärker ins Bewusstsein der Menschen. Die Kreissparkasse Biberach und die „Schwäbische Zeitung“ wollten es nicht nur bei Appellen belassen, sondern Vereine und Organisationen unterstützen, die vor Ort anpacken und sich für die Umwelt stark machen und sich engagieren.

Die Nabu-Gruppe Bad Buchau-Federsee pflanzte am vergangenen Samstag ökologisch wertvolle Dornsträucher in der Iltishalde bei Bad Buchau-Kappel. Nabu-Vorsitzender Siegfried Frosdorfer freute sich über die vielen Helfer und erklärte kurz, was zu machen sei. Es solle hier, so Frosdorfer, kein Wald oberhalb der Kiesgrube entstehen, sondern hauptsächlich mit Wildsträuchern ein Lebensraum für Insekten und Vögel. Seitens der Kreissparkasse war Filialdirektor Walter Hefner vor Ort und erklärte Sinn und Zweck der Spendenaktion und hatte auch den Spendenscheck über 250 Euro dabei. Die Möglichkeit, eine Spende zu erhalten, war dabei im Gegenzug an ein Engagement im Bereich des Umweltschutzes oder der Ökologie gebunden, was für die Nabu-Gruppe eigentlich selbstverständlich war.

Die Arbeit der Truppe war natürlich ehrenamtlich, aber die Sträucher und das Pflanzmaterial mussten zuvor gekauft werden. Hierbei handelte es sich um die vier besten einheimischen Wildstraucharten Eingriffeliger Weißdorn, Schlehdorn, Kreuzdorn und Hunds-Rose. Der Weißdorn zum Beispiel ist ein wertvoller Insektenstrauch für 163 Arten. An der Blüte suchen sechs Sand- und Mauerbienenarten, Schwebfliegen, Fliegen und Bockkäfer nach Nahrung. Die Blätter sind Raupenfutter für Segelfalter und Baumweißling. Die Früchte werden von 32 Vogelarten sowie Bilchen, Feldhasen und Füchsen gefressen. Darüber hinaus sollen die Sträucher als Brut- und Ansitzplätze für Rotrückenwürger, Dorngrasmücke und Goldammer dienen.

Frosdorfer bedankte sich für die finanzielle Unterstützung, bei Bauhofleiter Jörg Schmid, der mit bester naturschutzbiologischer und praktischer Kompetenz den Nabu wirksam unterstützt hat, und natürlich bei den ehrenamtlichen Helfern: Bernhard Florchinger, Gerti Potschien-Roth, Susanne und Heribert Locher, Susanne Schosser, Dr. Herbert Schneider, Siegfried Kleih, Brigitte Bischofberger mit Ehemann und Ursula und Dietmar Mayer

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen