Michelle Endrikat ist Oggelshausens neue Weinkönigin

Lesedauer: 3 Min
 Vorsitzender Klaus Funk und seine Stellvertreterin Anja Kapitel (rechts) gratulieren der neuen Oggelshauser Weinkönigin Michell
Vorsitzender Klaus Funk und seine Stellvertreterin Anja Kapitel (rechts) gratulieren der neuen Oggelshauser Weinkönigin Michelle Endrikat. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Ein abwechslungsreicher Abend hat sich den Besuchern des 15. Oggelshauser Weinfests im Dorfgemeinschaftshaus in Oggelshausen geboten. Höhepunkt war die Wahl zur Weinkönigin: Michelle Endrikat darf nun den begehrten Titel tragen.

Begonnen wurde das Weinfest mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius und Agatha. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahm die Musikkapelle unter der Leitung von Petra Diodone. Im Anschluss daran ging es im nahegelegenen Saal des Dorfgemeinschaftshauses weiter. Während die zahlreichen Besucher sich von den Musikanten mit den verschiedensten Köstlichkeiten und Weinen aus der Pfalz versorgen ließen, spielten die Original Bidumtaler Musikanten eine gelungene Mischung verschiedener Stilrichtungen, angefangen von traditioneller Blasmusik über Schlager von Udo Jürgens bis hin zu einem Stück für Alphorn. Auch gefühlvoll vorgetragene Soli wie der Titel „You raise me up“ waren zu hören.

Abgelöst wurden die Musikanten durch Vereinsvorsitzender Klaus Funk, der gekonnt und humorvoll durch die Wahl zur Weinkönigin führte. Acht Kandidatinnen stellten sich dieses Jahr den Fragen rund um das Thema Wein, um sich mit möglichst vielen richtigen Antworten den diesjährigen Titel zu sichern. Die Fragerunde endete schließlich mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Kandidatinnen, die sich Hilfe aus dem Publikum holen durften. So wurde die Wahl durch ein Stechen zwischen den beiden besten Teilnehmerinnen Michelle und Nina entschieden. Am Ende des Stechens stand Michelle Endrikat als Siegerin und damit als 14. Oggelshauser Weinkönigin fest.

Ebenfalls nicht mehr wegzudenken ist der Alleinunterhalter Hospach, der es auch in diesem Jahr wieder hervorragend verstand, zahlreiche Paare zum Tanzen auf die Bühne zu locken. Auch gab er die eine oder andere vom gut gelaunten Publikum geforderte Zugabe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen