Kanzach und Dürnau begrüßen französische Freunde

Lesedauer: 5 Min
 Beim Fest im Pfarrgarten wurde auf die deutsch-französische Freundschaft angestoßen.
Beim Fest im Pfarrgarten wurde auf die deutsch-französische Freundschaft angestoßen. (Foto: Klaus Weiss)
Klaus Weiss

Wieder einmal waren die französischen Freunde aus Segonzac zu Besuch in Kanzach und Dürnau. Mit einem eindrucksvollen Willkommensempfang wurden die Gäste am Sonntag von der Gemeinde und dem Partnerschaftsverein in Kanzach begrüßt.

Der Willkommensfeier voran gegangen war der feierliche Gottesdienst in der Kanzacher Kirche mit Pfarrer Martin Dörflinger und dem Kanzacher Kirchenchor. Danach fanden sich die Gäste, darunter auch eine kleine Delegation aus Segonzano/Italien, mit den Gastgebern aus Kanzach und Dürnau auf dem Kirchplatz ein, um die Gäste offiziell zu begrüßen. Der Musikverein Dürnau eröffnete den kleinen „Staatsempfang“ mit der Marseillaise und der deutschen Hymne.

Bürgermeister Klaus Schultheiß begrüßte die Gäste aus Frankreich und Italien und natürlich auch die Kanzacher und Dürnauer Bürger. Fast auf den Tag genau, so Schultheiß, vor 58 Jahren sei die Partnerschaft zwischen Kanzach und Segonzac durch den damaligen Besuch der Franzosen in Kanzach ins Leben gerufen worden. Vor 33 Jahren sei die Partnerschaftsurkunde offiziell unterzeichnet worden. Damals noch von Bürgermeister Rudolph Obert, welcher dem Empfang beiwohnte. Diese Partnerschaft stehe auf einem starken Fundament dank bürgerschaftlichem Engagement auf beiden Seiten. Zwei Jahre vor der diamantenen Deutsch-Französischen Ehe könne behauptet werden, dass diese Ehe nicht nur schon lange halte, sondern bis heute eine äußerst glückliche und vitale sei.

Partnerschaften zwischen Gemeinden werden auf dem Papier geschlossen. Freundschaften entstehen aber erst dann, wenn Menschen eine Partnerschaft mit Leben erfüllen. Die Partnerschaft mit Segonzac ist die Summe der ganz persönlichen Beziehungen und nur so konnte die „Ehe“ gelingen und halten. Es gelte, eine einzige Aufgabe zu schaffen und die heiße, ideale Bedingungen für die junge Generation zu schaffen und in der Partnerschaft zu integrieren.

Alan Barbeau überbrachte in Vertretung des Bürgermeisters aus Segonzac die Grüße der Stadt und bedankte sich für die Einladung und die freundliche Aufnahme in Kanzach und Dürnau. Ebenso sprach die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Segonzac, Chantal Michaud, Dankesworte aus. Vor allem die Gründer dieser einzigartigen Partnerschaft von damals seien es gewesen, die den Grundstock dazu gelegt hätten. Rosa Hummler sei eine von denen gewesen, so Michaud. Es sei jetzt die Aufgabe der Partnerschaftsvereine diese Werte weiterzugeben und zu pflegen.

Ein großes Eichenfass soll immer an die Freundschaft erinnern. Drei kleine Apfelbäume geschmückt mit bunten Bändern in den Farben Frankreichs, Italiens und Kanzachs stellte die Vorsitzende vom Partnerschaftsverein Kanzach/Dürnau Christine Braig in den Mittelpunkt ihrer Worte. Die Wurzeln sollen die Anfänge der Partnerschaft aufzeigen, aus denen sich die lange Partnerschaft über mehr als fünf Jahrzehnte entwickelt habe. Bäume wachsen und tragen dann Früchte. Wie auch das friedliche Zusammenleben in Europa unter Freunden Früchte trägt. Die demokratischen Werte seien zwar zurzeit bedroht, genau deswegen müsse man sich wieder auf die menschlichen Grundlagen besinnen, wie sie damals auch beim Beginn der Partnerschaft gestanden hätten. Nach dem offiziellen Teil der Feier luden die Gastgeber zum einem Imbiss im Garten der Pfarrscheuer ein. Auf einer langen Tafel konnten sich die Besucher mit Getränken, darunter auch der Pineaulokör, und Melonen und Gebäck stärken. Hier zeigten die „Backfrauen“ aus den Reihen des Partnerschaftsvereins, was sie können – 17 Sorten Gebäck, italienische Ricottatörtchen, Apfelstrudel, Schafskäsecken, Miniquiche, Pizzetten, Elsässer Brotfladen und schwäbisches Laugengebäck. Sage und schreibe 1700 Gebäckteile haben fleißige Hände geschaffen, die gut bei den Besuchern ankamen. Zur Unterhaltung spielten wieder die Dürnauer Musikanten und einige Besucher wagten ein Tänzchen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen