Jugendbude sorgt für schöne Pausen am Federseerundweg

Lesedauer: 2 Min
Hier lässt es sich gut Pause machen: Bürgermeister Ulmschneider und die Jugendlichen der Bude Alleshausen haben die neue Sitzgru
Hier lässt es sich gut Pause machen: Bürgermeister Ulmschneider und die Jugendlichen der Bude Alleshausen haben die neue Sitzgruppe am Federseerundweg schon getestet. (Foto: Gemeinde Alleshausen)
Schwäbische Zeitung

Überrascht hat die Alleshauser Jugendbude kürzlich Bürgermeister Klaus Ulmschneider. Die Jugendlichen hatten sich schon vor geraumer Zeit zur Verfügung gestellt, auf Anfrage an einer ehrenamtlichen Gemeindemaßnahme mitzuwirken. So wurde vereinbart, eine Bank am Federseerundweg zu bauen.

Gesagt, getan: zwei Bänke, Tisch, Untergrundlager und Brücke fertigten die Jugendlichen in ihrer Freizeit. Der Bürgermeister wurde nach Fertigstellung herbeigerufen, genau richtig zur bestellten Pizza. So konnte die Garnitur gleich einer Tauglichkeitsprüfung unterzogen werden.

Überdies übernahmen die Jungs auch noch die Patenschaft für das Mähen und Sauberhalten der Umgebung. „Die Sitzgruppe rundet das Angebot unseres tollen Federseerundwegs im Bereich Alleshausen sehr gut ab“, findet Klaus Ulmschneider, der sich bei den Jugendlichen herzlich bedankten. Schon einige Radfahrer und Wanderer seien hier zur Pause animiert worden.

Mitgearbeitet haben Michael Havel aus Dürnau, Alexander Weinfurtner, Marvin Maurer, Florian Großkopf, Udo Imhof und Markus Mack.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen