In Moosburg packen die Bürger mit an

Lesedauer: 6 Min
Klaus Gaiser
Klaus Gaiser (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

In der Federseegemeinde Moosburg hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Bürgermeister Klaus Gaiser blickt im Jahresinterview mit Redakteurin Annette Grüninger auf sein erstes Amtsjahr zurück und vom Engagement der Moosburger.

Was waren für Sie herausragende Ereignisse im Jahr 2019 in Moosburg?

Als neuer Bürgermeister von Moosburg begann das Jahr 2019 mit den Vorbereitungen für den Aufbau der Seniorenbetreuung „Sorgende Gemeinschaft“ in der Gemeinde Moosburg mit Neuhaus und Brackenhofen. Durch dieses Projekt können Bürgerinnen und Bürger Unterstützung im Alltag oder gemeinsame Aktivitäten in Anspruch nehmen. Es folgte die Einsetzung eines Biotopwarts und die Bestellung eines Kümmerers für „eh da“-Flächen, um die Flächen, die sozusagen „eh da“ sind, ökologisch besser zu nutzen. Europawahl, Kreistagswahl und Kommunalwahl am 26. Mai waren für mich ebenfalls ein besonderes Ereignis, wo verschiedene Gemeinderäte verabschiedet und neue Gemeinderäte in der konstituierenden Sitzung eingesetzt wurden. Anfang Juni begannen die umfangreichen Umbauarbeiten im Rathaus, um einen ebenerdigen, barrierefreien Zugang in das Rathaus und in den Gemeindesaal für alle zu ermöglichen. Im Zuge dieser Umbauarbeiten wird das Rathaus zusätzlich mit dem Einbau neuer Fenster und verschiedener Isolierungsmaßnahmen energetisch saniert. Im Oktober begann die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses, damit die beengten Verhältnisse bei der Unterbringung der Feuerwehrfahrzeuge verbessert werden sowie auch getrennte Umkleidemöglichkeiten geschaffen werden können. Beide Baumaßnahmen sind in einer beachtlich kurzen Bauzeit sehr gut fortgeschritten. Weiter wurden in diesem Jahr die Vorplanungen für die neue Dorfplatzgestaltung beim Rathaus in die Wege geleitet, um auch außerhalb vom Rathaus die Barrierefreiheit zu gewährleisten sowie Grünflächen und Sitzgelegenheiten zu schaffen. Zudem wurde die Planung und Markterkundung für den Breitbandausbau in Moosburg durchgeführt und den Antrag auf Förderung von Bund und Land (die bei einer Leistung von kleiner 30 Mbit greift) in Berlin eingereicht.

Welche Momente waren für Sie besonders emotional?

Besonders emotional waren für mich die vielen freiwilligen Helfer und Fahrzeuge beim Rathausumzug, die unaufgefordert zur Stelle waren. Dadurch konnte der komplette Umzug an einem Tag reibungslos durchgeführt werden. Weiter waren im Zuge der Erweiterung vom Feuerwehrgerätehaus etliche ehrenamtliche Helfer unermüdlich im Einsatz und haben großartige Arbeit geleistet. Auch bei der Aktion „Tätiger Umweltschutz“ waren zahlreiche freiwillige Helfer vor Ort, die durch ihren Einsatz an diesem Tag viel bewegt und unser Dorf verschönert haben. Das sind für mich eindrucksvolle Beweise für eine starke und hervorragend funktionierende Dorfgemeinschaft und dass wir zusammen in der kleinen Gemeinde Moosburg mit vereinten Kräften und mit diesem bemerkenswertem Engagement sehr viel erreichen können. Dennoch wäre dies alles nicht möglich ohne die Unterstützung des Landratsamts Biberach und des Regierungspräsidiums Tübingen. Deshalb möchte ich mich im Namen der Gemeinde beim Landratsamt Biberach und beim Regierungspräsidium Tübingen für die problemlose, hervorragende Beratung und das Entgegenkommen sowie ganz besonders für die gewährten Zuwendungen bedanken, denn ohne diese finanziellen Mittel könnten unsere Bauvorhaben nicht realisiert werden.

Welche Vorhaben gilt es nächstes Jahr anzupacken?

Zum einen sollen die bereits sehr gut fortgeschrittenen Maßnahmen Rathausumbau und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehaus fertiggestellt werden. Sobald der Rathausumbau abgeschlossen ist, werden wir mit der Seniorenbetreuung „Sorgende Gemeinschaft“ beginnen. Um die Nachverdichtung der Gemeinde voranzubringen, entsteht im innerörtlichen Bereich ein kleines Neubaugebiet. Außerdem soll der Dorfplatz neu gestaltet werden, welcher sich derzeit noch in der Planungsphase befindet. Zudem steht der Aufbau einer E-Bike-Ladestation auf der Agenda.

Sie haben drei Wünsche für Ihre Gemeinde frei. Was wünschen Sie sich?

Ich wünsche mir, dass bei den umfangreichen Bauarbeiten weiterhin alles unfallfrei verläuft. Dass unsere Dorfgemeinschaft und die ehrenamtlichen Tätigkeiten weiterhin so intakt und stark bleibt, um mit diesem vorbildlichen Engagement, das in Moosburg gelebt wird, gemeinsam unsere Vorhaben in der Gemeinde zu verwirklichen. Vor allem wünsche ich mir von Herzen, dass alle Bürgerinnen und Bürger von Moosburg mit Neuhaus und Brackenhofen gesund bleiben und sich in der Gemeinde wohl fühlen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen