Gesundheitszentrum führt Mehrweg-Pfandbechersystem ein

Lesedauer: 3 Min
 Im Kiosk der Federseeklinik und im Café „Maximiliana“ der Schlossklinik gibt es die neuen Becher.
Im Kiosk der Federseeklinik und im Café „Maximiliana“ der Schlossklinik gibt es die neuen Becher. (Foto: Gesundheitszentrum Federsee)
Schwäbische Zeitung

Das Gesundheitszentrum Federsee steigt auf das bundesweite Mehrweg-Pfandbecher-System „Recup“ um. Die umweltfreundliche Alternative zu Pappbechern ist bruchsicher, hitzebeständig, wiederverwendbar und ressourcenschonender als Einwegbecher. Die BPA-freien und recycelbaren Kunststoffbecher sind im Kiosk der Federseeklinik und im Café „Maximiliana“ der Schlossklinik erhältlich.

Nach Angaben des Münchner Start-up Unternehmens RECUP werden in Deutschland etwa 2,8 Milliarden Einwegbecher für einen Coffee-to-go verwendet und anschließend weggeworfen. Das sind 40 000 Tonnen Müll, allein mit Pappbechern, die aufgrund ihrer Beschichtung nicht recycelt werden können. „Als Gesundheitsunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, aktiven Umweltschutz zu betreiben und Müll zu vermeiden“, so Silke Lorenz-Madlener, Verwaltungsleiterin im Gesundheitszentrum Federsee. Aus diesem Grund wurde nach einer kostengünstigen, einfachen und vor allem umweltfreundlichen Lösung gesucht, die den Gästen und Patienten den Genuss von Coffee-to-go bieten kann. „Uns freut es, das Angebot zu erweitern und das bewusst mit einem etwas aufwändigerem Mehrwegsystem, und keinen Einwegbechern“, freut sich Jonas Schleyer, Leiter Kurzentrum. Das Gesundheitszentrum Federsee ist, nach der Bäckerei Butzug, bereits das zweite Unternehmen in Bad Buchau, das RECUP-Becher verwendet und will auch mit gutem Beispiel voran gehen, so die Intention des Unternehmens.

Gäste und Patienten können im Gesundheitszentrum Federsee, den in Deutschland produzierten Mehrwegbecher an folgenden Örtlichkeiten beziehen: im Kiosk der Federseeklinik und im Café „Maximiliana“ in der Schlossklinik Bad Buchau. Die Handhabung des Mehrwegpfandsystems ist ziemlich einfach: Beim Kauf eines sogenannten RECUP-Bechers, für ein Pfand von einem Euro, kann dieser bei allen teilnehmenden Partnern in ganz Deutschland ungereinigt wieder zurückgegeben werden. Dort erhält man sein Pfand zurück, der Becher wird gespült und wiederverwendet (bis zu 500 Mal).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen