Falscher Enkel scheitert

Lesedauer: 3 Min
 Mit unterschiedlichen Geschichten versuchen Trickbetrüger, Geld zu ergaunern.
Mit unterschiedlichen Geschichten versuchen Trickbetrüger, Geld zu ergaunern. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Eine Seniorin aus Bad Buchau hat sich am Mittwochnachmittag nicht übers Ohr hauen lassen. Der Betrugsversuch scheiterte.

Gegen 14 Uhr klingelte bei der 76-Jährigen das Telefon. Der Anrufer behauptete, er sei ihr Enkel und wolle auf einen Kaffee vorbei kommen und Kuchen mitbringen. Später erzählte er der Frau, dass er ein günstiges Haus gekauft habe und Geld brauchen würde. Doch darauf ließ sich die Seniorin nicht ein und beendete das Gespräch. Danach rief sie bei ihrem echten Enkel an, worauf klar wurde, dass sie zuvor einen Betrüger in der Leitung hatte.

Polizei rät: notfalls auflegen

Ob Neffen, Enkel oder Bekannte – Betrüger sind erfinderisch und können am Telefon in viele Rollen schlüpfen, warnt die Polizei. Sie rufen meist bei älteren Personen an und bitten sie kurzfristig um Bargeld. Vorgetäuscht wird eine Notlage oder ein finanzieller Engpass, beispielsweise ein Immobilienkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt, um das Opfer unter Druck zu setzen. Sobald es bereit ist, zu bezahlen, wird ein Bote geschickt, um das Geld abzuholen. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht zu Hause, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen, um dort den Betrag abzuheben.

Die Polizei empfiehlt: Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Anrufern, vor allem, wenn bestimmte Forderungen des Anrufers gestellt werden. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint. Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielte Fragen an den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen. Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer! Achtung: Betrüger können diese Nummern auch fälschen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen. Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter. Sprechen Sie nicht am Telefon über ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse. Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf. Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 oder ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie dabei nicht die Rückruffunktion.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen