Die guten (weißen) Geister der Zunft haben die Masken erweckt, die Fasnet kann starten. (Foto: Klaus Weiss)
Klaus Weiss

Zum traditionellen Häserwecken hat die Narrenzunft Moorochs an Dreikönig eingeladen. Der volle Saal zeigte, dass Moorochs &Co. fasnetshungrig sind und es kaum erwarten können wieder auf die Straße zu gehen.

Soviel Narren wie schon lange nicht mehr haben sich an Dreikönig im Bischof-Sproll-Haus zur traditionellen Häserweckung der Narrenzunft Moorochs eingefunden. Gilt doch Dreikönig als Auftakt zur Fasnet schlechthin, und wie in Oberschwaben üblich haben die Sternsinger die fasnetshungrigen Narren besucht und ihren Segensspruch verkündet. Der Zunftbüttel verlas die Proklamation zum Fasnetsbeginn und stimmte die Anwesenden auf die kommende Fasnet ein. Jetzt sei in Buchau endlich wieder Fasnetszeit, meinte der Büttel, jetzt dürfe man endlich wieder närrisch sein. Die Weihrauchschwaden standen noch im Saal als die zunfteigene Schalmeiengilde den musikalischen Auftakt startete. Zunftmeister Uwe Vogelgesang begrüßte die Narrenschar, darunter gleich 26 neue Mitglieder, und legte den Narren ans Herz ,immer nach dem Leitspruch der Narren, "Allen zur Freud, niemand zum Leid" die kommende Fasnet zu feiern. Ein gutes Benehmen im sauberen Häs und ein närrisch vertretbares Benehmen bei Auftritten im Sinne der Narrenzunft dürfe wohl selbstverständlich sein, so der Zunftmeister. Mit reichlich Nebelschwaden die den Weihrauchduft endgültig im Saal überdeckten, tat sich der Bühnenvorhang auf um die Masken der Zunft aus dem langen Winterschlaf zu erwecken. Vater Federsee kam in Begleitung der guten Geister der Zunft auf die Bühne, und eine Maskengruppe nach der anderen wurde von den guten Geistern erweckt und tauchte aus den Nebelschwaden auf. Eine schön einstudierte Szenerie der rührigen Brauchtumsgruppe der Narrenzunft die mit ihren Ideen es immer wieder schaffen die Zunft ins rechte Licht rücken. Aber bevor die Zunft zur ersten Ausfahrt startet musste Häsmeisterin Heidi Daser, unterstützt vom bisherigen Häsmeister Wolfgang Moosmann einige neue Häser abnehmen. Viele Kriterien sind bei der Überprüfung eines Häses zu beachten, sei es der Abstand der Glöckchen am Umhang der Seerose oder sonstige unzulässige Accessoires. Zwei Weller mit herrlich bemalten Häsern und eine Seerose konnten nach der Abnahme die begehrten Laufbändel in Empfang nehmen, erst damit ist eine Umzugsteilnahme möglich. Zunftmeister Uwe Vogelgesang und Zunftrat Ralf Schwegler erklärten den Ablauf der diesjährigen Fasnet, die nach dem 50er Jubiläum etwas ruhiger angegangen werden soll. Aber trotzdem stehen neben den obligatorischen Veranstaltungen immerhin zehn Ausfahrten zu Umzügen auf dem Programm. Und dazu noch die Teilnahme beim Feuerhexenumzug in Bad Buchau selbst. Nach der Wahl der Gruppenführer und weiteren Informationen zur diesjährigen Fasnet durften die Schalmeien unter zum Ausklang nochmals auf die Bühne, und dann endlich das Moorochsenlied, ein untrügliches Zeichen dafür dass in Buchau wieder Fasnet ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen