Freuen sich auf die Eröffnung am Samstag (von links): Michael Walter, Miriam und Wolfgang Scham sowie Bürgermeister Stefan Koch.
Freuen sich auf die Eröffnung am Samstag (von links): Michael Walter, Miriam und Wolfgang Scham sowie Bürgermeister Stefan Koch. (Foto: Grüninger)

Der Allmannsweiler Dorfladen „Wolfes Landgenuss“ hat am Mittwoch und Freitag von 7 bis 17.30 Uhr sowie am Samstag von 7 bis 12 Uhr geöffnet. Infos:

www.wolfes-landgenuss.de

Einklappen  Ausklappen 

Frische Brötchen besorgen, mal schnell noch eine Flasche Milch kaufen oder Grillgut fürs Wochenende – dafür waren die Allmannsweiler bislang aufs Auto angewiesen. Künftig werden sie wohl kürzere Wege haben. Miriam und Wolfgang Scham richten derzeit auf dem Gelände der Baufirma Walter in der Eggatsweiler Straße 23 ihren Dorfladen ein: „Wolfes Landgenuss“ bietet regionale Produkte und öffnet am Samstag, 21. April, ab 7 Uhr zum ersten Mal seine Türen.

An die 40 Jahre mag es wohl her sein, schätzt Bürgermeister Stefan Koch, seit es in Allmannsweiler zuletzt einen Dorfladen gab. Seither sind für die gut 300 Einwohner selbst Güter des täglichen Bedarfs nicht mehr am Ort erhältlich. Für Lebensmittel fährt man nach Bad Buchau, Bad Schussenried oder Bad Saulgau. Oder man ist auf die mobilen Dorfläden angewiesen, die aber an einen straffen Zeitplan gebunden sind.

„Nahversorgung ist allgemein ein Problem im ländlichen Raum“, sagt Koch, der zugleich auch als Bürgermeister von Seekirch und Reichenbacher Ortsvorsteher tätig ist. Auch bei einer Bürgerbefragung und in der Klausurtagung des Gemeinderats sei der Bedarf thematisiert worden.

Umso mehr freut sich der ehrenamtliche Bürgermeister über den „unternehmerischen Geist“ von Miriam und Wolfgang Scham. Das Paar aus Wolpertswende kam auf die Initiative ihres Freundes Michael Walter nach Allmannsweiler. Der Bauunternehmer errichtet derzeit auf seinem Gelände ein Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten inklusive einer altersgerechten Wohnung. Im Erdgeschoss noch Ladenräume unterzubringen, passe da ganz hervorragend, findet der Allmannsweiler Gemeinderat, der sich deshalb mit seiner Idee an das befreundete Paar wandte. Die Lage sei nicht schlecht und von Allmannsweiler aus ließe sich ein größeres Einzugsgebiet erschließen, schätzt Walter: „Da könnte schon was laufen.“

Zumal die Schams bereits einige Erfahrung mitbringen. Der Koch und die Verkäuferin haben bislang schon einen Party-Service betrieben. Nun wollen sie auf der 130 Quadratmeter großen Ladenfläche zusätzlich ihre „Landgenüsse“ anbieten. Und zwar ausschließlich aus der Region, erklärt Wolfgang Scham. Schweinefleisch beziehe er aus Oberatzenberg, Rind von der Metzgergenossenschaft Ravensburg. In Wolpertswende werde das Fleisch grob zerlegt, um dann vor Ort im Dorfladen frisch verarbeitet zu werden.

Auch die Backwaren kommen direkt von der Bäckerei Zembrod, ergänzt Miriam Scham. Angeboten werden aber auch Nudeln, Honig, Milch, Butter, Sahne und Kaffee zum Mitnehmen. Außerdem wollen die Schams eine Heißtheke einrichten und einen rund um die Uhr zugänglichen Verkaufsautomaten mit Fleisch und Wurst, im Sommer auch Grillgut, bestücken.

Bis zum Samstag soll dann alles für die Kunden bereit sein. Mit einer Hockete soll der Eröffnungstag gesellig ausklingen. Weil der Dorfladen auch mit Hilfe von Fördergeldern aus dem EU-Programm Leader eingerichtet wurde, werden auch Vertreter der Leader-Gruppe Oberschwaben erwartet.

Der Allmannsweiler Dorfladen „Wolfes Landgenuss“ hat am Mittwoch und Freitag von 7 bis 17.30 Uhr sowie am Samstag von 7 bis 12 Uhr geöffnet. Infos:

www.wolfes-landgenuss.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen