Der Stadt zur Ehre, dem Bürger zum Wohle

Lesedauer: 4 Min
Dr. h.c. Hellmuth Hahn wurde wegen seiner Verdienste zum Ehrenbürger Bad Buchaus ernannt.
Dr. h.c. Hellmuth Hahn wurde wegen seiner Verdienste zum Ehrenbürger Bad Buchaus ernannt. (Foto: Archiv: privat)

Im Alter von 95 Jahren und nach längerer Krankheit ist Hellmuth Hahn am 23. März verstorben. Hahn war Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, Ehrendoktor der Universität Ulm, Ehrensenator der Universität Tübingen und nicht zuletzt auch Ehrenbürger der Stadt Bad Buchau. Anlass genug, um an die umfangreichen Verdienste Hahns für die Stadt zu erinnern.

Es war im September 1978, als Hellmuth Hahn nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderats mit der höchsten Auszeichnung der Stadt Bad Buchau bedacht wurde: die Ehrenbürgerwürde. In der Urkunde wird Hahns Ernennung zum Ehrenbürger so begründet: „Sein erfolgreiches Wirken auf dem Gebiet der Entwicklung der Stadt Bad Buchau zur Badestadt gereicht unserer Stadt zur Ehre und seine Tätigkeit zum Wohle ihrer Bürger verdient hohe Anerkennung.“

Tatsächlich kann Hahn wohl als einer der Väter des Bade- und Kurorts Bad Buchau bezeichnet werden. Als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung gestaltete er das Gesicht der Moor-Heilbad Buchau gGmbH maßgeblich mit.

1922 in Endersbach im Rems-Murr-Kreis geboren, studierte Hahn von 1945 bis 1949 Jura an der Universität Tübingen. 1961 wechselte er vom Landesversorgungsamt zur Landesversicherungsanstalt (LVA) Württemberg, die 2005 in der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg aufging. Hahn machte schnell Karriere, wurde 1965 Mitglied und 1968 Vorsitzender der Geschäftsführung. In seiner Funktion als Erster Direktor der LVA, die er bis 1987 ausübte, übernahm er 1966 den Vorsitz der Gesellschafterversammlung des Moor-Heilbads Buchau und trug in dieser Zeit entschieden zu dessen Ausbau bei. So ist seiner Initiative unter anderem der Bau des Kurzentrums, des Terrassenhauses und des Therapeutikums zu verdanken. Auch die erste Tiefenbohrung 1982, um Thermalquellen zu erschließen, hat Hahn mit verantwortet und damit den Grundstein für die Adelindis-Therme gelegt.

Kein Wunder also, dass seit 1992 der Hellmuth-Hahn-Platz vor der Federseeklinik an dessen umfangreichen Verdienste erinnert. Der Ehrenbürger blieb zeit seines Lebens mit Bad Buchau verbunden. Seinen 90. Geburtstag vor fünf Jahren feierte er gemeinsam mit seiner Ehefrau am Federsee. Bürgermeister Peter Diesch und Moor-Heilbad-Geschäftsführer Walter Hummler empfingen das Paar zu einer Feierstunde im Kurzentrum.

Neben Stadt und Moor-Heilbad trauert der Ortsverband des VdK Endersbach/Strümpfelbach um Hahn. Fast 70 Jahre lang engagierte sich das Gründungsmitglied im Verein, heißt es in einem im Internet veröffentlichten Nachruf des Sozialverbands. Selber im Zweiten Weltkrieg schwer verwundet, hätten ihm die Kriegsversehrten, Kriegerwitwen, Waisen und Heimatvertriebenen am Herzen gelegen; zudem habe er gesundheitliche und gemeinnützige Einrichtungen auf vielfältige Weise unterstützt.

Hellmuth Hahn hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen