Damit es summt und brummt

Lesedauer: 2 Min
 Stefan Angele, Brigitte Angele und Alfred Angele freuen sich über die Natur im eigenen Garten.
Stefan Angele, Brigitte Angele und Alfred Angele freuen sich über die Natur im eigenen Garten. (Foto: Brigitte Frosdorfer)
Schwäbische Zeitung

Schon während der Bauphase hat Stefan Angele sich darum bemüht, vorübergehende Erdaushubhügel mit einer bienennützlichen Blühmischung einzusäen.

Eine große Zahl verschiedener Wildbienen, wozu auch die Hummeln gehören, sowie Schmetterlinge konnte an den Blumen beobachtet werden. Der lehmige Erdaushub diente vielen Mehlschwalben als Nistmaterial um ihre Nester sowohl bei Angeles wie auch in der weiteren Moosburger Umgebung bauen zu können. Mehlschwalben brüten immer unter geeigneten Dachvorsprüngen an der Außenfassade eines Gebäudes; Rauchschwalben hinwiederum im Inneren vorzugsweise von Ställen.

Also brachte Alfred Angele schon vor Jahren fachgerechte Doppelnistkästen für Mehlschwalben an der Ostseite seines Hauses an. Dies war so erfolgreich, dass die Mehlschwalben mehrere eigene Nester neben dran bauten und hier sowie in den Kunstnestern gut brüten konnten.

Der Vorsitzende der Nabu-Ortsgruppe Bad Buchau-Federsee, Siegfried Frosdorfer, besuchte die Familien Alfred und Stefan Angele und freute sich über die naturschutzgerechten Ansätze bei Neubauvorhaben sowohl beim ökologischen Hausbau wie auch bei der ökologischen Gartengestaltung. „Bei der Ansaat von Blühbereichen und Blumenwiesen ist darauf zu achten, ausschließlich einheimisches, das heißt schwäbisches Saatgut zu verwenden“, sagt Frosdorfer.

Unter www. blühendegärten.de gibt es ein vielfältiges Informationsangebot zum naturnahen Gärtnern. Persönliche, kostenfreie Beratung ist über die E-Mail-Adresse Gartenberatung@NABU-BW.de erhältlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen