Buchauer Stadtlauf: 380 Läufer gehen an den Start

Lesedauer: 5 Min
 180 Läufer gingen beim Federsee-Halbmarathon an den Start. In der Bildmitte sind die späteren drei Sieger mit den Startnummern
180 Läufer gingen beim Federsee-Halbmarathon an den Start. In der Bildmitte sind die späteren drei Sieger mit den Startnummern 318,105 und 256 zu sehen. (Foto: KLAUS WEISS)
Klaus Weiss

380 Läufer aller Altersklassen haben am Samstag für einen sportlichen Höhepunkt im Bad Buchauer Jahreslauf gesorgt. Bei idealem Laufwetter und rundum stimmig erfüllte der 20. Bad Buchauer Stadtlauf und Federsee-Halbmarathon alle Erwartungen des Stadtlauf-Teams um Guido Winzenried vom Sportverein Bad Buchau.

Nach den vergangenen regnerischen Tagen wurde schon am Morgen sichtbar, dass Petrus den Sportlern wohlgesonnen ist und ideales Laufwetter in Aussicht stellte. 380 Läufer waren insgesamt bei verschiedenen Wettbewerben unterwegs: vom Bambinilauf über 400 Meter (42 Läufer) zu den Schüler- und Jugendläufen über 1650 Meter (94 Läufer) und die 49 Jedermannläufer über 4800 Meter. Hinzu kamen 15 Nordic Walker auf der Acht-Kilometer-Strecke auf dem Moorlehrpfad und als krönender Abschluss die 180 Läufer des Halbmarathons mit 21,2 Kilometern um den Federsee.

Zunehmend wird auch der Marktplatz bevölkert, nicht nur mit Läufern, sondern auch ganz ordentlich mit Zuschauern und Fans der großen und kleinen Sportler. Breakdancer Marco Rodriguez Romero animierte zum Warm-up vor der Bühne, bevor sich die Kleinsten an den Start machten. Beachtlich, welche Leistung schon die Kinder beim Bambinilauf an den Tag legten. Von Papa und Mama angefeuert, sausten die „Drei-Käse-hoch“-Läufer, der jüngste gerade mal drei Jahre alt, dem Ziel entgegen. Hier gab es nur Gewinner, da jeder der Läufer eine Urkunde und eine goldene Medaille bekam.

Stark vertreten waren bei den Schüler- und Jugendläufen die Schulen. Die großen Gruppen stachen mit einheitlichen T-Shirts und Aufdrucken mit dem Namen der Schule sofort ins Auge. Von der Gemeinschafts-Federseeschule Bad Buchau gingen 48 Schüler und von der Federseegrundschule Alleshausen 45 Schüler an den Start. Stark war auch die Jedermann-Laufgruppe mit fast 50 Läufern und beim Nordic Walking mit dem mehrfachen Weltmeister Michael Epp als Ansporn kamen alle 15 Teilnehmer wieder am Ziel an.

Perfekt, wie nicht anders erwartet, lief die Organisation auf dem Buchauer Marktplatz ab. Noch während eine der Läufergruppen unterwegs war, wurde auf der Tribüne schon die erste Siegerehrung aufgerufen. Nebenher wurden in der Zentrale im Kurzentrum, wo sich die Läufer umkleiden und in der Adelindis-Therme duschen konnten, die Laufzeiten ausgewertet, ausgedruckt und waren gleich danach am schwarzen Brett einsehbar.

Fast 200 Helfer im Einsatz

Kurz vor dem Start zum Federsee-Halbmarathon war die Stimmung unter den Läufern mehr als optimistisch, alle waren ausnahmslos guter Dinge. Schnell zog sich das Läuferfeld nach dem Start in die Länge und während die Spitze sich bereits Oggelshausen näherte, bewältigten die letzten Läufer noch die Stadtrunde oder verließen gerade Bad Buchau. Als erster erreichte Marius Stang (1:12:41) das Ziel, gefolgt von Clive Brown (1:13:56), Oliver Hoffmann belegte mit 1:15:23 den dritten Platz.

Mit einem dicken Lob bedachte der Erstplatzierte Marius Stang den SVB als Ausrichter des Stadtlaufs. Die Strecke sei, trotz wechselnder Untergründen, gut zu laufen gewesen, die Verpflegung auf mehreren Stationen entlang des Wegs sei dankbar angenommen worden. Gut zweieinhalb Stunden später trafen die letzten Läufer auf dem Marktplatz ein. Hier erwartete die erschöpften Sportler eine umfangreiche Betreuung, Getränke und Obst zum Regenerieren. Fast 200 Helfer – vom Wurstbrater bis zu DRK und Feuerwehr, Auswerter und Streckenaufsicht – waren im Dienst, berichtete Organisator Guido Winzenried. Alle Feuerwehren um den Federsee befanden sich im „Stadtlauf-Einsatz“, so der Buchauer Kommandant Klaus Merz.

Bei der abendlichen Siegerehrung durften die Teilnehmer ihre Urkunden auf dem Siegertreppchen in Empfang nehmen. Aus den Teilnehmern des Gemeindeverwaltungsverbands Federsee durften sich Daniel Neher aus Tiefenbach und Susanne Müller aus Allmannsweiler über den Pokal zum Federseemeister und zur Federseemeisterin freuen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen