Bachritterburg: Färben wie im Mittelalter

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Den ersten Familiensonntag der Saison am 8. April möchte das Team der Bachritterburg Kanzach dazu nutzen, den im vergangenen Jahr neu gebauten Färbeofen mit Färbekessel einzuweihen. So lautet das Motto denn auch: „Wir sehen rot“ – und zwar ein wunderbares Rot, von leuchtend strahlenden Orange bis zu einem satten warmen Rot, denn so viele verschiedene Rottöne ergibt das Färben mit Krapp, einer traditionellen Färbepflanze. Bereits die Römer verliehen dem Krapp den Namen „Rubia“ weil seine Wurzeln den roten Farbstoff enthalten. Von 13.30 bis 16.30 Uhr wird neben Wollstoff auch Seide gefärbt. Für die Kinder hält das Burg-Team Seidenstreifen bereit, die zu Bändern geflochten werden können; Erwachsene können sich kleinere Seidentücher färben, und zwar in rot, braun und gelb. Wie an jedem Sonntag findet um 14 Uhr eine freie Kurzführung durch die Burg statt.

Die Burgschänke ist am Sonntag geöffnet. Direkt neben der Burganlage steht den Besucher zudem der Spiel- und Rastplatz mit zwei Grillstellen und Sanitäranlagen zur Verfügung.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen