Ab Mittwoch: Freie Fahrt auf der Moosburger Straße

Die neue Kanzachbrücke ist nun fertig und ab Mittwoch für den Verkehr freigegeben.
Die neue Kanzachbrücke ist nun fertig und ab Mittwoch für den Verkehr freigegeben. (Foto: Regierungspräsidium Tübingen, Abteilung 4, Ref. 47.2)
Schwäbische Zeitung

Die Landesstraße 270 zwischen Bad Buchau und Moosburg wird am Mittwoch für den Verkehr freigegeben. Damit sind die Bauarbeiten für die neue Kanzachbrücke, die Ende Juni 2020 begonnen wurden, und die Sanierung des Straßenbelags abgeschlossen.

Der Ersatzneubau der 82 Jahre alten Brücke über die Kanzach war wegen zahlreicher Schäden wie Abplatzungen und Rissen an Überbau und Flügelwänden, freiliegender und korrodierter Bewehrung, defekter Brückenabdichtung sowie Rostspuren und Beschädigungen am Geländer erforderlich. Die Straßensanierung war aufgrund von Belagsrissen, Verdrückungen und Setzungen ebenfalls dringend geboten.

Die Baumaßnahme, die Ende Juni 2020, umfasste drei Bauabschnitte. Zunächst wurde die Fahrbahndecke auf einer Länge von 2,9 Kilometern erneuert. Dazu wurde der Straßenoberbau zwischen Bad Buchau und Moosburg abgefräst und durch eine neue Trag- und Deckschicht ersetzt. Im zweiten Bauabschnitt wurde die alte Kanzachbrücke abgebrochen. Die alten Widerlager blieben dabei größtenteils stehen, dahinter stellten die Arbeiter die neue Bauwerksgründung her. So musste nicht in das Gewässerbett der Kanzach eingegriffen werden. Die Brückentafel der Kanzachbrücke wurde im letzten Bauabschnitt erneuert. Der Rohbau wurde noch vor Weihnachten fertiggestellt. Im Februar standen dann die witterungsempfindlichen Abdichtungsarbeiten an. Anschließend stellten die Arbeiter die seitlichen Kappen mit Schutzplanken und Brückengeländer her. Die neue Brücke ist nun 11,5 Meter lang und zehn Meter breit.

Wegen der Lage der Brücke am Rand des Federseerieds mussten während der Arbeiten umfangreiche Vorgaben des Natur- und Umweltschutzes mussten beachtet werden. Wegen der Brutzeit der geschützten Vogelarten konnten die lärmintensiven Arbeiten nicht vor dem 1. August beginnen.

„Die Anforderungen an moderne Brückenbauwerke sind in den letzten Jahren gestiegen“, äußerte sich Verkehrsminister Winfried Hermann zum dem Vorhaben. „Brücken wie die Kanzachbrücke sind inzwischen technisch veraltet und der heutigen Verkehrsbelastung häufig nicht mehr gewachsen. Wenn dann noch Schäden wie bei der Kanzachbrücke hinzukommen, ist eine Sanierung solch alter Brücken im Bestand nicht mehr sinnvoll.“ „Es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt, dass das Land Baden-Württemberg rund 1,45 Millionen Euro in die Maßnahme investiert hat“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser, der den am Bau Beteiligten für ihre Arbeit und den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis dankte.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen