Neue Werkgeräte für Grundschule

Die Grundschule in Attenweiler erhält neue Ausstattung.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Die Grundschule in Attenweiler erhält neue Ausstattung. (Foto: SZ)
Schwäbische Zeitung
Josef Aßfalg

Mit der Grundausstattung für den Werkunterricht in der Grundschule Attenweiler hat sich der Gemeinderat in der Sitzung am Mittwoch beschäftigt.

Mit der Grundausstattung für den Werkunterricht in der Grundschule Attenweiler hat sich der Gemeinderat in der Sitzung am Mittwoch beschäftigt. Die Gemeinde investiert hierfür 12 000 Euro.Der neue Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg stellt im Bereich Kunst und Werken an Grundschulen Mindestanforderungen. Verpflichtend dabei sei die Arbeit mit verschiedenen Werkzeugen und -stoffen, sagte Rektor Karl-Josef Strohm in der Sitzung. Und: Dies spiegle den handwerklichen Aspekt bereits in der Grundschule wider. „Das Geld, das man in Kinder investiert, sieht man nicht gleich wieder“, aber auf lange Sicht sei es gut angelegt, befand der Rektor. Die Grundschule Attenweiler hat bisher keine adäquate Ausstattung und keine räumlichen Möglichkeiten. Für den Werkunterricht müssten deshalb die normalen Schulbänke genutzt werden. Das ist möglich mit speziellen Werkbankplatten, an denen Gerätschaften wie Schraubstöcke und Laubsägetische befestigt werden. Die Werkbankplatten dienen auch dem Schutz der Schulbänke. Zur Grundausstattung gehörten Werkbankplatten, Schraubstöcke, Sägevorrichtungen, Werkzeugblöcke, Gerätewagen und Ordnungssysteme, zählte Bürgermeisterin Monika Brobeil auf. Rektor Strohm habe sich immer mit großem persönlichen Engagement für die Schule eingesetzt. Der Werkunterricht werde vom bisherigen Lehrpersonal gegeben, das hierfür geschult würde, sagte Strohm auf die Frage von Ortsvorsteher Ernst Bammert, ob für den Werkunterricht neue Lehrer eingestellt würden. Positiv für die Anschaffung der Einrichtung äußerten sich die anderen Ratsmitglieder. An Rektor Strohm gewandt sagte Hubert Schirmer: „Bei uns laufen Sie da offene Türen ein“.Für die Grundausstattung hat Karl-Josef Strohm Angebote von Fachfirmen eingeholt. Das Angebot der Firma WPO aus Illertissen über 12032 Euro war für die komplette Ausstattung das Günstigste. Im Haushaltsplan 2018 sind im Verwaltungshaushalt bereits 12000 Euro eingestellt. Mit einstimmigem Votum beschloss der Rat die Beschaffung der Grundausstattung.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.