Dorfladen Aßmannshardt verrät sein Erfolgsrezept

Lesedauer: 2 Min

Bundestagsabgeordneter Josef Rief war zu Besuch in Aßmannshardt.
Bundestagsabgeordneter Josef Rief war zu Besuch in Aßmannshardt. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Mitarbeiter des Dorfladens in Aßmannshardt haben das Konzept vorgestellt, für das ihr Laden unlängst als Dorfladen des Jahres 2018 ausgezeichnet worden war (SZ berichtete). Aus diesem Anlass hat auch Bundestagsabgeordneter Josef Rief (CDU) den Laden in Aßmannshardt besucht. Der ehrenamtliche Geschäftsführer Frank Sauter, Mitglieder des Dorfladen-Beirats, Mitarbeiter des Dorfladens sowie Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser und Ortsvorsteher Uwe Felger empfingen den Bundespolitiker. In lockeren Runde tauschten sie sich über die Gesellschaftsform, das Konzept des Ladens und das Waren-Angebot auf der 60 Quadratmeter großen Verkaufsfläche aus. „Für einen selbstständigen Kaufmann, der damit seine Familie ernähren und einen Urlaub und ein Auto finanzieren will, reichen die Gewinn-Aussichten in einem so kleinen Laden allerdings nicht aus“, sagte Sauter. „Das kann nur mit breitem Engagement der Bürger aus dem Ort und der Rückendeckung der Gemeinde funktionieren.“

Zur Diskussion kam auch eine Passage aus dem Koalitionsvertrag der großen Koalition: Auch die Bundesregierung wolle die „Gründung unternehmerischer Initiativen aus bürgerschaftlichem Engagement, wie zum Beispiel erleichtern“, heißt es darin. Und weiter: „Für solche Initiativen soll eine geeignete Unternehmensform im Genossenschafts- oder Vereinsrecht zur Verfügung stehen, die unangemessenen Aufwand und Bürokratie vermeidet.“ Foto: Privat

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen