Verdienste für ländlichen Raum gewürdigt

Lesedauer: 3 Min


Der Heiligkreuztaler Unternehmer Karl Heinz Häußler (links) ist vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter
Der Heiligkreuztaler Unternehmer Karl Heinz Häußler (links) ist vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, mit der Gerhard-Weiser-Medaille ausgezeichnet worden. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

In einem Festakt beim Landwirtschaftlichen Hauptfest in Stuttgart sind Persönlichkeiten ausgezeichnet worden, die sich um die Land- und Forstwirtschaft, den Ländlichen Raum und die Kulturlandschaft in besonderer Weise verdient gemacht haben. Karl Heinz Häußler aus Heiligkreuztal wurde dabei vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, mit der Gerhard-Weiser-Medaille bedacht. Mit ihr werden Persönlichkeiten geehrt, die sich um den Ländlichen Raum und die Landwirtschaft in außergewöhnlicher Weise verdient gemacht haben.

Karl-Heinz Häußler sei ein hervorragendes Beispiel für den sprichwörtlichen Tüftlergeist und Fleiß der Schwaben, heißt es in der Begründung. In der Summe seines Wirkens habe er viel Wertvolles auf den Weg gebracht und sei ein würdiger Träger dieser Auszeichnung.

Karl-Heinz Häußler wurde am 8. Februar 1945 als Sohn eines Schmiedemeisters in Heiligkreuztal geboren. Nach seiner Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker übernahm er als Meister den elterlichen Betrieb in eigener Regie. Außerdem übernahm Karl-Heinz Häußler ehrenamtliche Aufgaben im Gesellenprüfungsausschuss, der Landmaschinenmechaniker-Innung Oberschwaben und als Landesinnungsmeister des Landmaschinenhandwerks in Ba-den-Württemberg von 1984 bis 1993. Darüber hinaus war Häußler im Bundesfachausschuss für Prüfungswesen des Kultusministeriums, im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Ulm und in der Hauptarbeitsgemeinschaft des Deutschen Landmaschinenhandels aktiv.

Zum Präsident im Verband der Agrargewerblichen Wirtschaft wurde Karl-Heinz Häußler 1993 gewählt. Satzungsgemäß wechselte er 2003 in das Amt des Vizepräsidenten, das er bis heute bekleidet. Aus- und Weiterbildung waren für ihn dabei immer von zentraler Bedeutung. Folgerichtig war daher sein Engagement in der DEULA in Kirchheim unter Teck, deren Aufsichtsratsvorsitzender er 1998 bis 2014 war. Daneben engagierte sich Karl-Heinz Häußler im Gemeinderat von Heiligkreuztal und im Förderverein des Klosters Heiligkreuztal.

Neben all diesem ehrenamtlichen Wirken ist es Karl-Heinz Häußler gelungen, die Zeichen der Zeit zu erkennen und mit dem 1974 aufgenommenen Backofenbau gemeinsam mit seiner Frau Adelinde ein neues und sehr erfolgreiches Unternehmen zu begründen. Das Produktions- und Dienstleistungsunternehmen beschäftigt heute mehr als 80 Mitarbeiter und wird von der Familie Häußler geführt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen