Blutspender helfen Leben retten

Lesedauer: 3 Min
 Ulrike Horn (von links), Ingrid Wiorek und Gabriele Wormser mit Bürgermeister Martin Rude bei der Ehrung für oftmaliges Blutspe
Ulrike Horn (von links), Ingrid Wiorek und Gabriele Wormser mit Bürgermeister Martin Rude bei der Ehrung für oftmaliges Blutspenden. Dieter Lingnau war bei der Verleihung nicht anwesend. (Foto: Kurt Zieger)
Kurt Zieger

Im Auftrag des Blutspendedienstes Baden-Württemberg/ Hessen konnte Bürgermeister Martin Rude an vier Altheimer Bürger für unentgeltliche Hilfsbereitschaft Ehrennadeln und Urkunden vergeben. Mit Beifall schloss sich der Gemeinderat den Dankesworten ihres Bürgermeisters an.

„100 Mal Blut zu spenden ist eine seltene Gelegenheit, in besonderem Maße Dank und Anerkennung auszusprechen“ stellte Bürgermeister Rude in seiner Laudatio fest. „Blut für andere zu spenden ist heutzutage keineswegs eine Selbstverständlichkeit.“ Jeder könne in die Lage kommen, auf Blutspenden von Mitmenschen angewiesen zu sein. Blut werde vorwiegend bei der Behandlung von Schwerkranken und Verletzten benötigt. Daher, so Rude, gelte der Dank allen Mitbürgern, die sich für dieses ehrenamtliche und unentgeltliche Engagement einbringen. Ehrennadeln und Urkunden seien nur äußere Zeichen von Dank und Anerkennung, die Wertschätzung durch die Bevölkerung sollte sich in steter Bereitschaft zum Blutspenden niederschlagen.

Für 100-maliges Blutspenden erhielt Dieter Lingnau als Dank die Blutspenderehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl. Die Gemeinde Altheim unterstrich diesen Dank mit einem Gutschein und einem Weinpräsent.

Dieselbe Auszeichnung zusammen mit dem Dank der Gemeinde erhielten Ingrid Wiorek für 50 Mal und Ulrike Horn für 25-maliges Blutspenden. Für ihr Engagement mit zehnmaligem Blutspenden wurde Gabriele Wormser mit der Ehrennadel in Gold geehrt. Damit dankt der Blutspendedienste Baden - Württemberg / Hessen für alle Unterstützung und bittet die Bevölkerung, auch weiterhin in der Bereitschaft, Blut zu spenden, nicht nachzulassen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen