TSG setzt im Abstiegskampf auf neues Trainerduo

Lesedauer: 5 Min
 Die abstiegsgefährdete TSG Achstetten geht die Restrunde in der Fußball-Bezirksliga Riß mit Michael Stanzl und Werner Böhringer
Die abstiegsgefährdete TSG Achstetten geht die Restrunde in der Fußball-Bezirksliga Riß mit Michael Stanzl und Werner Böhringer als neuem Trainerduo an. (Foto: colourbox.com)
Sportredakteur

Heimspiel am Sonntag gegen die SF Schwendi: Zum Auftakt der Restrunde in der Fußball-Bezirksliga Riß trifft die TSG Achstetten zu Hause auf die Sportfreunde Schwendi (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr), die als Tabellenvierter noch dick im Aufstiegsrennen mitmischen. „Das wird eine schwierige Aufgabe. Die Mannschaft muss als verschworene Einheit auftreten, dann ist auch gegen Schwendi etwas möglich“, sagt Achstettens Abteilungsleiter Thorsten Stumpf.

Die abstiegsgefährdete TSG Achstetten geht die Restrunde in der Fußball-Bezirksliga Riß mit Michael Stanzl und Werner Böhringer als neuem Trainerduo an. Beide folgen beim Tabellendrittletzten auf Frank Schuster, der im Oktober vergangenen Jahres den Übungsleiterposten bis auf Weiteres übernommen hatte. Zuvor hatten sich die Wege von Spielertrainer Christian Sameisla, der erst im Sommer nach Achstetten gekommen war, und des Aufsteigers getrennt.

„Es war von vornherein klar, dass Frank Schuster nur aushelfen wird“, sagt TSG-Abteilungsleiter Thorsten Stumpf. Bei der Trainersuche habe sich dann kein geeigneter Kandidat herauskristallisiert. Auch deshalb sei letztlich die interne Lösung mit Michael Stanzl und Werner Böhringer gewählt worden. „Wir waren der Ansicht, dass wir ein Trainerteam brauchen, um das klare Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Beide kennen die Spieler sehr gut“, so der 38-Jährige. Michael Stanzl, seit zwei Jahren Achstettens Spielleiter, war selbst lange Jahre Spieler der TSG in der Landes- und Bezirksliga. Werner Böhringer hat mehrere Jahre die „Zweite“ der TSG in der Kreisliga A und B trainiert.

Schönleber übernimmt ab Sommer

Beide werden Achstettens „Erste“ nun laut Stumpf bis zum Saisonende betreuen. Im Sommer wird dann Markus Schönleber als Trainer bei der TSG übernehmen. Mit ihm strebe der Verein eine langfristige Zusammenarbeit an. „Wir wollen einfach wieder Konstanz auf der Trainerposition reinbekommen, dafür ist Markus der richtige Kandidat“, sagt der TSG-Abteilungsleiter über Schönleber, der noch bis zum Saisonende als Coach an die Sportfreunde Donaurieden (Kreisliga A I Donau) gebunden ist. „Er wohnt in Achstetten und die TSG ist sein Heimatverein, für den er viele Jahre in der Landes- und Bezirksliga gespielt hat.“ Darüber hinaus kickte Schönleber auch für Achstettens „Zweite“ in der Kreisliga A und war auch Spielertrainer der TSG II.

Bis zum Saisonende ist der Fokus bei der TSG Achstetten aber zunächst nur auf das Erreichen des Klassenerhalts in der Bezirksliga gerichtet. Dort steht der Aufsteiger aktuell auf dem drittletzten Tabellenplatz und hat in 16 Spielen erst elf Punkte gesammelt (Tordifferenz: 23:41). Genauso viele haben der Vorletzte, der SV Reinstetten, und das Schlusslicht TSV Ummendorf auf dem Konto. Der Abstand zum Zwölften, dem TSV Kirchberg, beträgt fünf Zähler. Was die Gründe für die missliche Lage sind? „Wenn wir das wüssten, dann wären wir auch schlauer“, erläutert Stumpf. „Wir haben einfach zu viele unnötige Gegentreffer bekommen und selbst zu wenige Tore erzielt.“

Der Glaube an den Klassenerhalt ist im TSG-Lager weiterhin absolut da, auch weil unten noch alles eng beisammen ist. „Wir müssen einfach einen sehr guten Start nach der Winterpause hinlegen. Das Saisonziel ist nur erreichbar, wenn alle 100 Prozent geben und die Mannschaft als Einheit auftritt“, so der TSG-Abteilungsleiter. Mithelfen beim Unternehmen Nichtabstieg soll auch der einzige Zugang in der Winterpause: Tomislav Jauer, der von den SF Bronnen (Kreisliga A II) kam. „Er kann im Sturm und im offensiven Mittelfeld spielen“, sagt Stumpf. „Wir erhoffen uns von ihm, dass er uns im offensiven Bereich weiterbringt, Tore erzielt. Durch ihn wird die Konkurrenzsituation im Offensivbereich größer, das kann eigentlich nur förderlich sein.“

Die Vorbereitung unter dem neuen Trainerduo Stanzl/Böhringer ist laut Stumpf gut gelaufen. „Alle haben gut mitgezogen. Die Mannschaft ist körperlich gut drauf und heiß darauf, dass es wieder losgeht“, so der TSG-Abteilungsleiter. Benjamin Speidel (Leistenprobleme), Torschützenkönig der Kreisliga A II in der Vorsaison, konnte die Vorbereitung derweil nicht komplett mitmachen. Christian Schick wird wegen einer Knieverletzung in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Heimspiel am Sonntag gegen die SF Schwendi: Zum Auftakt der Restrunde in der Fußball-Bezirksliga Riß trifft die TSG Achstetten zu Hause auf die Sportfreunde Schwendi (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr), die als Tabellenvierter noch dick im Aufstiegsrennen mitmischen. „Das wird eine schwierige Aufgabe. Die Mannschaft muss als verschworene Einheit auftreten, dann ist auch gegen Schwendi etwas möglich“, sagt Achstettens Abteilungsleiter Thorsten Stumpf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen