Schwerer Verkehrsunfall bei Stetten

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung
bbb/ehk/hag

Drei Menschen sind am Montagmorgen bei einem Unfall auf der B31 bei Stetten verletzt worden. Um kurz vor 9 Uhr war der Fahrer eines Kleintransporters von der B33 kommend auf die B31 in Richtung Hagnau aufgefahren.

„Dabei missachtete er die Vorfahrt eines Autos, das auf der B31 von Richtung Meersburg kommend fuhr“, sagt Egon Haak, Leiter des Polizeipostens in Meersburg. „Der PKW kam nach rechts von der Fahrbahn ab und ist im Gebüsch auf dem Dach liegen geblieben.“ 

Wie Haak berichtet, wurden die beiden Insassen des Autos bei dem Unfall verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Friedrichshafen gebracht.

Der Fahrer des Kleintransporters wurde ebenfalls verletzt. Er wurde ins Überlinger Krankenhaus gebracht. Der Verkehr in Richtung Friedrichshafen wurde umgeleitet, die Gegenrichtung blieb frei.

Ein Wunder

Die Freiwillige Feuerwehr Stetten war mit zehn Leuten und zwei Fahrzeugen im Einsatz. „Das Auto steht noch unter Strom, aber wir kommen nicht an die Batterie, um sie abzuklemmen“, sagt Anton Müller, Gruppenführer der Feuerwehr Stetten.

Deshalb schnitten die Einsatzkräfte zunächst das Auto vom Gestrüpp frei, um an die Batterie zu kommen. „Es läuft ein bisschen Benzin aus und wir wollen verhindern, dass es anfängt zu brennen“, sagt er.

„Zum Glück ist niemand eingeklemmt worden“, sagt Kommandant Dagobert Heß. Die beiden Insassen hätten selbstständig aussteigen können. „Das grenzt an ein Wunder, wenn man das Auto so auf dem Dach liegen sieht“, sagt er. Nun gelte es, Brandschutz zu leisten und den Bergedienst zu unterstützen.

Die B31 war Stand 9.43 Uhr noch in Richtung Hagnau voll gesperrt. Mittlerweile (Stand 11.16 Uhr) ist die Strecke wieder voll freigegeben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen