Großer Applaus für musikalische Werke

Lesedauer: 3 Min
Beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Achstetten wurden langjährig aktive Mitglieder geehrt. Hans Braun (1. von links, hintere
Beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Achstetten wurden langjährig aktive Mitglieder geehrt. Hans Braun (1. von links, hintere Reihe) wurde zum Ehrenmitglied ernannt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Gut besucht ist das Frühjahrskonzert des Musikvereins Achstetten am vergangenen Samstag gewesen. Neben der Musik standen bei der Veranstaltung in der Georg-Seif-Halle auch die Ehrungen verdienter Mitglieder auf dem Programm.

Der erste Teil des Konzerts wurde gestaltet vom Gemeinschaftsjugendorchester Achstetten/Oberholzheim/Stetten unter der Leitung von Christoph Schellen. Mit den Werken „Selections from Tarzan“, „Libertango“ und „The King of Pop“ ernteten die Jugendlichen großen Beifall. Natürlich ließen sie es sich nicht nehmen, im Gegenzug eine Zugabe zum Besten zu geben.

Nach dem Gemeinschaftsjugendorchester nahm das Blasorchester des MV Achstetten unter Leitung von Benedict Schultheiß auf der Bühne Platz. Die Musiker eröffneten den zweiten Teil des Frühjahrskonzerts mit dem namentlich passenden Werk „Springtime Celebration“ von Alfred Reed. Es folgten die Werke „Fanfare – Flight to the Unknown World“ von Satoshi Yagisawa, welches mit einer immer wiederkehrenden Fanfare und einer getragenen Melodie gelungen interpretiert wurde. „Carrickfergus Posy“, eine sinfonische Fassung, welche im Stile von Persie Granger das irische Volkslied verarbeitet, leitete zur Pause über.

Im zweiten Teil wurde das Publikum mit dem Marsch „Einzug der Gladiatoren“ zurück begrüßt. Es folgten bekannte Melodien aus dem Film „King Kong Soundtrack Highlights“ sowie aus dem Disneyfilm und Musical „The Hunchback of Notre Dame“. Mit dem Werk „A Tribute to Gershwin“, dargebracht mit einigen gekonnt präsentierten Instrumental-Soli, war das offizielle Programm zu Ende.

Das Blasorchester wurde mit großem Applaus für die dargebotenen Werke belohnt, woraufhin sie sich mit der Zugabe „Lead me home“, einem ruhigen, getragenen Werk, von den Konzertbesuchern verabschiedeten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen