Chemie beim Kirchenchor Achstetten stimmt

Lesedauer: 4 Min

Ehrungen beim Kirchenchor Achstetten: (von links) Vorsitzender Eugen Merk, Pfarrer Stefan Ziellenbach, Gerhard Kirsch, Andrea S
Ehrungen beim Kirchenchor Achstetten: (von links) Vorsitzender Eugen Merk, Pfarrer Stefan Ziellenbach, Gerhard Kirsch, Andrea Schöttler, Bernhard Kästle, Bruno Schleker, Rita Braun, Waltraud Haller. (Foto: Sonja Niederer)
Sonja Niederer

Rückblickend könne man von einem erfolgreichen Jahr sprechen, hat Eugen Merk, Vorsitzender des Achstetter Kirchenchors, bei der Hauptversammlung resümiert. Mit dem musikalischen Höhepunkt, dem Konzert „Fußspuren im Sand“, habe der Chor ein gutes Bild in der Gemeinde abgegeben – „dafür gab es von vielen Seiten Lob“.

Der Erfolg habe viele Namen, jene der Chormitglieder, besonders aber den der Chorleiterin Andrea Schöttler, sagte Merk. Ebenso werde im Vorstand und im Ausschuss gute Arbeit geleistet – „die Chemie beim Kirchenchor Achstetten stimmt“. Neben den kirchlichen und gesanglichen Aufgaben sei für ein gutes Chorleben auch die Pflege weltlicher Freuden wichtig, wie zum Beispiel beim Sommerfest und bei Ausflügen wie der achttägigen Romreise im vergangenen Jahr. Der Gemeinde Achstetten und der Kirchengemeinde dankte Merk für die gute Zusammenarbeit und finanzielle Unterstützung.

20 Gottesdienste habe der Chor im vergangenen Jahr mitgestaltet, berichtete der Schriftführer Helmut Henle. 47 Chorproben wurden absolviert. Der durchschnittliche Probenbesuch lag bei 78 Prozent. Die eifrigsten Probenbesucher bekamen ein Geschenk: Eugen Merk, Gerhard Kirsch, Helmut Henle, Anna Freudenreich und Karin Henle. Der Chor hat derzeit 34 Mitglieder. Einen ausgeglichenen Kassenbericht konnte Kassiererin Marlene Schwer vortragen.

Der Achstetter Kirchenchor habe ein erfülltes Jahr hinter sich gebracht, sagte Bürgermeister Kai Feneberg. Der Chor sorge auch für die Unterhaltung der Bevölkerung, etwa beim Sommerfest. Der Chorleiterin Andrea Schöttler dankte Feneberg für ihr langjähriges Engagement. „Eine gute Chorleiterin zu haben und zu halten ist nicht selbstverständlich.“ An alle gewandt sagte Feneberg: „Sie sind ein Baustein dafür, dass unsere Gemeinde lebenswert ist.“

Der 2. Vorsitzende Gerhard Kirsch und Schriftführer Helmut Henle wurden wiedergewählt. Neu im Ausschuss sind Alois Kley, Brigitte Ruth und Martina Lebrecht. Ausgeschieden sind Anna Freudenreich und Fanny Braun.

„Ein Kirchenchor ist geistliches Tun und nimmt eine tragende Rolle in der Liturgie ein“, sagte Pfarrer Stefan Ziellenbach. In der Zeit seines Wirkens in Achstetten habe er festgestellt, dass den Chor ein rotes Band, nämlich die Freude, verbinde. „Sie haben einen besonderen Achstetter Kirchenchorklang“, so Ziellenbach. Dies sei zum großen Teil das Verdienst von Andrea Schöttler.

Die Chorleiterin kündigte als nächstes „Mini-Projekt“ die Mitgestaltung des Familiengottesdienstes am 1. Juli an. In der kurzen Probenphase von nur drei Proben solle neuen Sängerinnen und Sängern Gelegenheit gegeben werden zu prüfen, ob sie sich vorstellen können, im Kirchenchor mitzusingen.

Für 20 Jahre Singen wurden Rita Braun, Inge Götz und Waltraud Haller, für 30 Jahre Bruno Schleker geehrt. Für besondere Verdienste um den Chorgesang und den Kirchenchor wurden Gerhard Kirsch und Bernhard Kästle zu Ehrenmitgliedern ernannt. Kästle singt seit 51 Jahren im Chor. Kirsch ist seit 27 Jahren im Bass aktiv und, aufgeteilt in zwei Perioden, insgesamt zehn Jahre im Vorstand tätig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen