Bus rutscht in Graben: Kinder klettern durch ein Fenster ins Freie

Lesedauer: 3 Min
ARCHIV - 27.07.2015, Osnabrück: ILLUSTRATION - Eine Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.   (zu dpa «Eingebrochen
ARCHIV - 27.07.2015, Osnabrück: ILLUSTRATION - Eine Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa „Eingebrochen, abgestürzt, festgenommen - Kuriose Kriminalfälle 2018“ vom 14.12.2018) (Foto: Symbol: Friso Gentsch/dpa)
Schwäbische Zeitung

Glatte Straßen und Windböen haben am Montagmorgen im Raum Achstetten/Ehingen/Laupheim für Verkehrsunfälle gesorgt. Zwei Mal waren Omnibusse betroffen.

Gegen 7.45 Uhr rutschte ein Bus, der von Achstetten in Richtung Stetten unterwegs war, vor der Ortseinfahrt in den Straßengraben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte eine Böe das Fahrzeug erfasst. Der Bus lag so in der Böschung, dass es nicht mehr möglich war, die Türen zu öffnen. Etwa zehn Kindern an Bord und dem Busfahrer gelang der Ausstieg durch ein Fenster. Ein Ersatzbus und ein Abschleppfahrzeug kamen zum Einsatz. Zur Bergung war die Strecke etwa 30 Minuten gesperrt. Augenscheinlich wurde nur ein Leitpfosten beschädigt.

Ebenfalls gegen 7.45 Uhr war eine 31-jährige Autofahrerin von Schaiblishausen in Richtung Laupheim unterwegs. Sie verlor die Kontrolle über ihren Fiat und schleuderte von der Straße. Der Wagen überschlug sich. Der Rettungsdienst brachte die Frau mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Gegen 7.30 Uhr rutschte zwischen Öpfingen und Ehingen ein Bus in den Graben. Das Vorderrad sank ein und der Bus blieb stecken. Etwa 90 Personen waren an Bord, darunter Schüler. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei blieben alle unverletzt. Für die Fahrgäste ging die Fahrt mit einem Ersatzbus weiter. Zur Bergung des verunglückten Busses lief der Verkehr im Wechsel nur einspurig. Dabei kam es zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Nach etwa zwei Stunden war die Bundesstraße wieder frei.

Weitere Fahrzeuge rutschten bei Achstetten, Altheim, Balzheim, Dietenheim und Erbach glättebedingt in den Graben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen