Sparkasse finanziert temporäre Seebühne für Landesgartenschau

Lesedauer: 5 Min
Die Sparkasse Bodensee sponsert zur Landesgartenschau 2020 in Überlingen die temporäre Seebühne, die im Landesgartenschaujahr zu
Die Sparkasse Bodensee sponsert zur Landesgartenschau 2020 in Überlingen die temporäre Seebühne, die im Landesgartenschaujahr zur „Sparkasse Bodensee Bühne“ wird. Über die Partnerschaft freuen sich (von links): Rainer Schöllhorn, Leiter des Sparkassen-Beratungscenters in Überlingen, Regionaldirektor Reinhard Haas, Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Lothar Mayer, und Landesgartenschau-Geschäftsführer Roland Leitner. (Foto: siegfried Großkopf)
Siegfried Großkopf

Die Sparkasse Bodensee unterstützt die Landesgartenschau im nächsten Jahr in Überlingen und ist mit der veranstaltenden GmbH eine Premium-Partnerschaft eingegangen, die am Dienstag der Presse vorgestellt wurde. Konkret wird die Sparkasse Namensgeber für die temporäre Seebühne, die während des Events vom 23. April bis zum 18. Oktober 2020 zur „Sparkasse Bodensee Bühne“ wird. Gleichzeitig übernimmt das Geldinstitut die Patenschaft für den Kleinkinderspielbereich im Park. Wie hoch die finanzielle Investition der Sparkasse ist, blieb offen.

Während der Landesgartenschau 2020 wird die Sparkasse nicht nur am Bodensee präsent sein, sondern auch auf Pontons schwimmen. Auf einer „richtig großen Bühne“, auf der 700 Plätze bestuhlt sein und mit Stehplätzen 3000 Besucher Platz finden sollen, wird es hochkarätige Veranstaltungen geben und die Sparkasse Flagge zeigen. Der am Fasnetdienstag (noch abgesetzte) OB Jan Zeitler nannte das Geldinstitut in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der Landesgartenschau GmbH seinen „Wunschpartner“. Gespräche hin zu der Premium-Partnerschaft haben sich über ein Jahr entwickelt und wurden mit Handschlag besiegelt. Die Sparkasse befindet sich mit ihrem Engagement in Gesellschaft unter anderem mit den Bodensee-Schiffsbetrieben, der Mainau, der Riess-Gruppe, Tafi Eltec oder dem Collegium Augustinum in München. Weitere Abschlüsse sollen kurz bevor stehen. Der Oberbürgermeister, der auch im Verwaltungsrat der Sparkasse Friedrichshafe-Konstanz sitzt, dankte deren Vorstandsvorsitzendem Lothar Mayer für das „großartige Engagement“ und sprach von einer überregional Ausstrahlung der Landesgartenschau, die auch den Premium-Partnern zugute kommen werde.

Für die Sparkasse sei ihre eigene regionale Verwurzelung Grund für die Partnerschaft, sagte Mayer, der die Landesgartenschau (LGS) ein besonderes, erstmaliges Ereignis am Bodensee nannte, das wegen ihres nachhaltigen und langfristigen Charakters auch auf der ökologischen Seite von den Menschen in der Region nicht nur als Ausflugsziel genutzt werden wird. Mayer ist überzeugt, dass in Überlingen etwas Hervorragendes mit bleibenden Elementen entsteht, das auch für die „Nordseite des Sees“ – dem Geschäftsgebiet Konstanz – interessant sein werde. „Hier entstehen Leuchttürme“, weil Attraktivitäten neuer Dimension mit langfristigen Arbeitsplätzen und Folgeaufträge im Schlepptau. Ohne Zahlen zu nennen betonte er zur Dimension des Sparkassen-Engagements: „Wir bringen uns für etwas Besonderes kräftig ein“.

LGS-Geschäftsführer Roland Leitner bemerkte zum helfenden Engagement der Sparkasse, Landesgartenschauen seien immer besondere Projekte, zu denen besondere Partner nötig sind. Durch sie wie die Unterstützung aus der Bevölkerung und des Gemeinderats erhalte das Projekt eine besondere Dynamik. Die Idee, die Sparkasse ins Boot zu holen, sei schon früh entstanden, denn sie entspreche voll dem LGS-Motto „Regional und Grenzenlos“. Besonders wichtig sei, was von der Landesgartenschau dauerhaft bleibe.

Die erste Landesgartenschau am Bodensee hat schon vor ihrer Eröffnung Wellen bis zur UN in Genf geschlagen. Wie OB Zeitler am Dienstag mitteilte, ist im Überlinger Rathaus eine Nachricht der Vereinten Nationen eingegangen. Die Stadt soll in Genf das nachhaltige Überlinger Stadtentwicklungskonzept vorstellen, was man noch vor der Eröffnung im April nächsten Jahres tun werde.

OB Zeitler freut sich über die mittlerweile hohe Akzeptanz der LGS in der Bevölkerung. Was nach den Worten von Geschäftsführer Leitner auch damit zu tun hat, im Vorfeld umfangreiche Bürgerbeteiligung und Führungen angeboten zu haben. Die ab Anfang März wieder angebotenen Baustellen-Führungen, die es noch bis einschließlich August geben wird, erfreuen sich großer Resonanz.

775 000 Besucher werden zur Landesgartenschau in Überlingen erwartet. Um sie wirbt man auch auf der Bundesgartenschau in diesem Jahr in Heilbronn. Zunächst ist aber am morgigen Donnerstag Umwelt-Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch zu Gast.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen