Schatzkiste wird spät geborgen

Lesedauer: 4 Min
Taucher aus Ravensburg haben die Schatzkiste im Mantelhafen entdeckt. (Foto: pr)
Matthias Schopf

Knapp 250 Taucher haben sich am Sonntag in das eiskalte Wasser des Bodensees gestürzt und sind beim Dreikönigstauchen vor Überlingen auf die Suche nach der Schatzkiste gegangen.

Bereits zum 42. Mal hat die Tauchgruppe Überlingen (TGÜ) das besondere Tauchvergnügen zum Jahresstart veranstaltet. Das Überlinger Dreikönigstauchen gilt laut Veranstalter als das größte Tauch-event Europas - mehr als 400 Teilnehmer wurden in den Vorjahren bereits gezählt. Etwas enttäuscht ist man daher mit der Resonanz in diesem Jahr. „Wir hätten schon mit mehr Menschen gerechnet“, sagt Dirk Diestel, Pressewart der TGÜ. Zumal das Wetter in diesem Jahr ideal gewesen sei: Trocken und nicht zu kalt.

Diestel erinnert sich an Dreikönigstauchen, bei denen man Holzleitern für den Ausstieg aus dem See nutzen musste, da die Taucher bei rund Minus 20 Grad an den Alu-Leitern festfroren. Auch Eisregen am Morgen hat schon die Teilnehmerzahlen verhagelt, woran es in diesem Jahr lag kann sich keiner erklären.

Höhepunkt des gemeinsamen Tauchgangs war auch in diesem Jahr wieder die Suche nach der Schatzkiste. Die wird von den Organisatoren irgendwo im Bereich der Promenade versteckt. Direkt im Becken des Mantelhafens war das Versteck in diesem Jahr so gut, dass die Kiste erst sehr spät gefunden wurde: Dennis Pangratz, Matthias Laizle und Fabian Wünsch von der DLRG Ravensburg waren schließlich die glücklichen Schatzsucher, die die Kiste an die Oberfläche beförderten.

Dank der modernen Taucheranzüge sind Tauchgänge im eiskalten Wasser heutzutage kein Problem mehr, wie Thomas Schmitz, stellvertretender Vorsitzender der TGÜ, gegenüber der Schwäbischen Zeitung erläutert. Der Winter hat sogar seine Vorteile: Während im Sommer die Algen die Sicht unter Wasser trüben, können sich die Taucher im Winter über bessere Sichtbedingungen freuen. „Wir haben einen recht hohen Wasserspiegel im Moment, da kann man gut in den Hafen reintauchen“, erläutert Schmitz, weshalb man sich für ein Schatzkisten-Versteck im Mantelhafen entschieden hat.

Das Dreikönigstauchen in Überlingen hält Schmitz für einmalig in Süddeutschland: Zum einen der frühe Termin im Jahr, aber auch die Internationalität mit Teilnehmern aus der Schweiz und aus Österreich seien Besonderheiten des Tauchevents im Überlinger See. (sz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen