Paul Glaser spricht über Tante Roosje

Lesedauer: 2 Min
Paul Glaser
Paul Glaser (Foto: Simon Dirks)
Schwäbische Zeitung

Weitere Informationen unter

www.juedische-kultur.hirthe-gmbh.de

Zum diesjährigen Europäischen Tag der jüdischen Kultur am Sonntag, 2. September, hat der Verein „Dokumentationsstätte Goldbacher Stollen“ den Niederländer Paul Glaser zu der multimedialen Lesung „Tante Roosje – Die Tänzerin von Auschwitz“ eingeladen.

Bei einem Besuch im KZ Auschwitz entdeckt Paul Glaser (* 1947) einen Koffer – beschriftet mit seinem Familiennamen. Er ging auf Spurensuche nach den verdrängten jüdischen Wurzeln seiner Familie und der unglaublichen Geschichte seiner Tante Roosje, einer temperamentvollen und emanzipierten Tanzlehrerin aus Amsterdam, die ihren Lebensmut gegen den nationalsozialistischen Terror verteidigt und Auschwitz überlebt hat. Kurz vor ihrem Tod fand er seine Tante und konnte sie noch besuchen. Aus Roosjes Tagebüchern und Briefen setzte Glaser ihre Biographie zusammen und veröffentlichte sie in dem Buch „Die Tänzerin von Auschwitz“, heißt es in einer Ankündigung des Vereins.

Die Lesung des Autors wird von Foto- und Filmdokumenten aus dem Leben und Wirken der unbeugsamen Roosje Glaser begleitet – ein sinnlicher, authentischer und emotionaler Überlebensbericht, der auch vom Kampf zwischen Erinnern und Vergessen in einer Familie erzählt. Die musikalischen Akzente setzen der Saxophonist Benjamin Engel und die Pianistin und Sängerin Barbara Klobe mit Musik der 1930- und 1940er-Jahre. Hierzu werden auch zwei der von Roosje Glaser in den KZs Westerborg und Auschwitz komponierten und getexteten Liedern gehören.

Weitere Informationen unter

www.juedische-kultur.hirthe-gmbh.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen