Manege frei: Der Circus kommt in die Stadt

Lesedauer: 3 Min
Hoch das Pferd: Direktor Rudolf Renz zeigt, was er mit seinen Arabern einstudiert hat.
Hoch das Pferd: Direktor Rudolf Renz zeigt, was er mit seinen Arabern einstudiert hat. (Foto: Foto Circus:)
Schwäbische Zeitung

Die Aufführungstermine: Freitag 17 Uhr, Samstag 15 und 18 Uhr, Sonntag und Montag 15 Uhr. Am Freitag bezahlen Erwachsene Kinderpreise. Am Samstag um 18 Uhr gibt es 50 Prozent Ermäßigung auf allen Plätzen, am Montag bezahlen Kinder 5 Euro.

Der Circus Rudolf Renz gastiert im Rahmen seiner Deutschland-Tournee von Freitag, 17. bis Montag, 19. August, am Festplatz am Sportzentrum Alt-Birnau in Überlingen. Auf dem Programm stehen einer Pressemitteilung zufolge unter anderem das Duo Montales, das mit dem sogenannten „Quick Change“, dem blitzschnellen Wechsel von Kleidern in einer rasanten Show, überrascht, sowie Direktor Rudolf Renz mit sechs Arabern.

Ernst Jakob Renz, der Sohn eines Hochseilartisten, gründete Im Jahre 1842 den Circus Renz, heißt es in der Mitteilung. Der 1984 geborene Rudolf Renz erfüllt sich in diesem Jahr den großen Traum vom eigenem Circus. Sein Motto: „Circus für Jung und Alt“. Was es heißt, blitzschnell die Kleider zu wechseln, zeigt das Duo Montales, das sein Publikum laut Ankündigung mit dem sogenannten „Quick Change“ verblüfft. Als wahre Königing der Lüfte begeistere dagegen die Artistin Temenuzhka Nikolova an Vertikaltüchern und einem Luftring. Bei Darbietungen hoch unter der Circuskuppel fasziniere sie elegant und leistungstark, während sie sich den uralten Menschheitstraum vom Fliegen erfülle.

Eine Show voll großer und kleiner Überraschungen präsentiert Monika Varga aus Ungarn, die auf magische Art und weise Seifenblasen tanzen lasse und die Zuschauer auf spielerischer Art und Weise in die Welt der Fantasie und Poesie führe. Die beiden Comedians Oliver und Beppo wollen derweil nichts anderes, als das Publikum zum lachen bringen, heißt es weiter. Und zwar, bevor der Fakir zeigt, dass er feurige Materie fest im Griff hat. Apropos im Griff: Manuel Renz balanciert sämtliche Gegenstände des Alltags auf seinem Kinn, und Jaqueline Rinaldi lässt zu südamerikanischen Rhythmen bis zu 30 Hula-HoopReifen um ihre Hüften kreisen, teilt der Veranstalter mit.

Direktor Rudolf Renz hat laut Vorschau mit seinen sechs edlen Araberhengsten eine Freiheitsdressur einstudiert, bei der die Pferde ohne Zügel laufen und nur auf sein Kommando reagieren. Ebenfalls präsentiere er einen Exotenzug mit Kamelen und Lamas sowie „Minni und Maxi“ ein Minni Pony und ein Irish Tinker in einer lustigen Dressur.

Die Aufführungstermine: Freitag 17 Uhr, Samstag 15 und 18 Uhr, Sonntag und Montag 15 Uhr. Am Freitag bezahlen Erwachsene Kinderpreise. Am Samstag um 18 Uhr gibt es 50 Prozent Ermäßigung auf allen Plätzen, am Montag bezahlen Kinder 5 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen