Literatur unter Bäumen

Die neue Open-Air-Bibliothek auf der Landesgartenschau in Überlingen
Die neue Open-Air-Bibliothek auf der Landesgartenschau in Überlingen (Foto: LG Überlingen)
Schwäbische Zeitung

„Das Paradies habe ich mir immer wie eine Art Bibliothek vorgestellt“, hat der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges einmal geschrieben. Gewöhnliche Zeitgenossen sehen das Paradies wohl eher als einen herrlichen Garten – mit Bäumen, Wiesen, Blumen, Wasser. Wie auch immer: Bei der diesjährigen Landesgartenschau in Überlingen lassen sich beide Traumbilder aufs schönste vereinen. Bis Oktober erwartet das Publikum hier eine einzigartige Szenerie: eine Bibliothek mit über 1000Werken der Bodensee-Literaturgeschichte – unter freiem Himmel wohlgemerkt. Die Gartenschau, coronabedingt bereits um ein Jahr verschoben, wurde unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzepts vor wenigen Tagen eröffnet.

„Der Bodensee ist eine Landschaft der Literaten“, so das Fazit des Literaturhistorikers Manfred Bosch in seinem hochgerühmten Standardwerk „Bohème am Bodensee“ über die ungewöhnlich reiche Kultur- und Literaturlandschaft. Auf überschaubarem Raum sind hier seit rund 1000 Jahren in den Anrainerländern Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz literarische Werke von Rang entstanden. Überlingen nimmt dabei eine ganz zentrale Rolle ein. Zahlreiche Literaten waren hier ansässig oder regelmäßig zu Gast, seit mehr als sechs Jahrzehnten wird hier der Bodensee-Literaturpreis verliehen und mit Martin Walser lebt einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren in der Stadt.

Während der Landesgartenschau können die Besucher der Villengärten direkt am Bodenseeufer unter schattigen alten Bäumen in bequemen Sitzmöbeln Platz nehmen, ihre Blicke übers Wasser schweifen lassen und sich in ein Buch vertiefen. In den Regalen der Open-Air-Bibliothek ist hier eine einmalige Auswahl an Büchern zur Literaturgeschichte der Vierländerregion wetterfest untergebracht – mit Werken von Mönch Walahfrid Strabo aus dem Mittelalter bis hin zu jungen Gegenwartsautoren. Rund 120 Verlage haben die Bücher beigesteuert.

Der Reutlinger Literaturorganisator Peter Reifsteck, am Bodensee durch das literarisch-kulinarische Festival „WortMenue“ seit 20 Jahren bekannt, hat das Konzept der Bibliothek gemeinsam mit dem Überlinger Literaturförderer Oswald Burger entwickelt. Studierende des Studiengangs Architektur der Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) haben die Bibliothek unter Betreuung der Professoren Myriam Gautschi und Stefan Krötsch entworfen und mit Unterstützung der Kreishandwerkerschaft gemeinsam umgesetzt. Die Bibliothek wird gefördert durch den IBK-Kleinprojektefonds im Interreg V Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“.

Begleitet wird die Bibliothek von einer Lesungsreihe mit renommierten Autorinnen und Autoren der Bodenseeregion. Mit dabei sind Peter Stamm, Eva Gesine Baur, Manfred Bosch, Verena Roßbacher, Bruno Epple und Zsuzsanna Gahse. Gleichzeitig erinnert die Reihe aber auch an bereits verstorbene Dichter vom See wie Werner Dürrson, Tami Oelfken, Annette von Droste-Hülshoff, Franz Michael Felder und Markus Werner. Diese werden vorgestellt von den Publizisten Irene Ferchl und Oswald Burger, den Sprechern Dorothea Neukirchen und Cornelius Frommann, sowie Jürgen Thaler, dem Leiter des Franz-Michael-Felder-Archivs der Vorarlberger Landesbibliothek. Inwieweit die Lesungen tatsächlich stattfinden können, bleibt allerdings von der Entwicklung der Inzidenzzahlen abhängig. Ausführliche Informationen zum Lesungsprogramm finden sich auf der Homepage der Landesgartenschau Überlingen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade