Im Uferpark kann man Bauchmuskeln und Bizeps stählen

Lesedauer: 4 Min
Die Workout-Station im Uferpark wird eingeweiht.
Die Workout-Station im Uferpark wird eingeweiht. (Foto: Landesgartenschau)
Schwäbische Zeitung

Dafür, dass es im Uferpark künftig, und vor allem auch schon während der Landesgartenschau, Fitnessgeräte für Jung und Alt geben wird, ist dem nicht nachlassenden Engagement von Yannik Dindorf zu verdanken. Das schreibt die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH in einer Pressemitteilung. Die Workout-Station im Uferpark wurde jetzt eingeweiht.

Der junge Überlinger, Waldorfschüler und Mitglied im Verein der Landesgartenschau Überlingen e.V., habe seine Idee eines Workout-Parks im Mai vergangenen Jahres dem Verein präsentiert. Der Plan stieß laut der Mitteilung auch bei der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH auf fruchtbaren Boden, ein Platz im Park war schnell gefunden.

Allein, es gab für dieses Projekt kein Budget. Die Freunde springen nun ein, heißt es weiter. Seit Mai habe Yannik Dindorf, unter anderem mit Unterstützung des Überlinger Landschaftsarchitekten Herbert Dreiseitl, die Idee weiter ausgearbeitet und dank dessen Kontakt zu den Stuttgarter Spielplatzbauern Kukuk in deren Werkstatt ein Modell gebastelt mit Barren, Hangelstangen und Sprossenwand. Die Geräte aus Robinienholz führen laut der Pressemitteilung das Gestaltungskonzept der Spiellandschaft in unmittelbarer Nachbarschaft fort und passen sich gut an die Landschaft an, so dass im zentralen Bereich des Parks alles aus einem Guss ist. Mit einem herkömmlichen Trimm-Dich-Pfad habe die Workout-Station nichts zu tun. „Es wird keine Anleitung geben wie im Fitnessstudio, jeder kann je nach Kreativität und Können trainieren, wie es ihm Spaß macht“, sagt Yannik Dindorf. „Ich freue mich echt drauf, allein das Basteln des Modells hat schon viel Freude bereitet.“ Dass jetzt aus seiner Idee Wirklichkeit geworden ist, freue aber nicht nur ihn ungemein, sondern auch OB Jan Zeitler, das LGS-Team und die Freunde der Landesgartenschau, vertreten unter anderem durch den Vorsitzenden Reinhard Ebersbach.

Der Oberbürgermeister würdigte laut der Mitteilung das Engagement Dindorfs und seine Hartnäckigkeit. „Die Workout-Station wertet den Uferpark auf und wird ganz sicher eine Attraktivität für junge Menschen. Und natürlich für alle, die sich gerne fit halten.“ Er dankte, ebenso wie die LGS-Geschäftsführerin Edith Heppeler, den Freunden der Landesgartenschau für ihren hohen finanziellen Einsatz, der Erlös zahlreicher kräftezehrender Aktionen und Arbeitseinsätze. Im Gartenschaujahr 2020 werde die Workout-Station unweit der großen Spiellandschaft eingebunden in einen Bereich voller Aktivitäten, vor allem durch die unmittelbare Nähe zur Aktionswiese.

Die Landesgartenschau GmbH ergänze das sportliche Angebot im Park um eine Tischtennisplatte, die allerdings aus Platzgründen erst nach der Landesgartenschau eingebaut wird.

Der Verein der Freunde der Landesgartenschau, der auch eine dauerhafte Slackline sowie den Kindern eine Seilbahn im östlichen Teil des Geländes spendiert, nimmt laut der Mitteilung noch Spenden zur Realisierung der beiden Projekte entgegen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen