Das Flugzeugunglück von Überlingen - der Schmerz bleibt

Angehörige der russischen Absturzopfer trauern im Juli 2002 bei Überlingen mit Blumen und Kränzen am zerstörten Heck der Tupolew 154. 15 Jahre danach ist der Schmerz kaum verblichen. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Drama vom 1. Juli 2002 jährte sich zum 18. Mal. In einer multimedialen Dokumentation erinnern sich Angehörige, Rettungskräfte und Reporter an den Tag und die Folgen.

Kmd Klmam sga 1. Koih 2002 käelll dhme khldl Sgmel eoa 18. Ami. Ho lholl aoilhalkhmilo Kghoalolmlhgo sgo Dmesähhdmel.kl llhoollo dhme Mosleölhsl, Lllloosdhläbll ook Llegllll mo klo Lms ook khl Bgislo.

{lilalol}

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert. Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat. 

So erfahren Sie im Zweifelsfall noch schneller, wann sich die Buchung eines Termins lohnt.

Ulmer Intensivpfleger bei einem Patienten

„Chaotische Zustände“ auf Ulmer Corona-Intensivstation: Pfleger setzen Hilferuf ab

Die Rede ist von „unfassbarem Druck“ und „chaotischen Zuständen“. Mehrere Pfleger der Corona-Intensivstation der Ulmer Uniklinik haben sich an die Gewerkschaft Verdi gewandt. Sie klagen die Klinikleitung an und werfen ihr Versäumnisse vor, die nun schwere Konsequenzen hätten. Die Klinik selbst wollte sich zunächst auf Nachfrage nicht zu den Vorwürfen äußern.

Pfleger seien schon zusammengebrochen Die geschilderten Szenen klingen unglaublich.

Mehr Themen