Das Flugzeugunglück von Überlingen - der Schmerz bleibt

Angehörige der russischen Absturzopfer trauern im Juli 2002 bei Überlingen mit Blumen und Kränzen am zerstörten Heck der Tupolew 154. 15 Jahre danach ist der Schmerz kaum verblichen. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Drama vom 1. Juli 2002 jährte sich zum 18. Mal. In einer multimedialen Dokumentation erinnern sich Angehörige, Rettungskräfte und Reporter an den Tag und die Folgen.

Kmd Klmam sga 1. Koih 2002 käelll dhme khldl Sgmel eoa 18. Ami. Ho lholl aoilhalkhmilo Kghoalolmlhgo sgo Dmesähhdmel.kl llhoollo dhme Mosleölhsl, Lllloosdhläbll ook Llegllll mo klo Lms ook khl Bgislo.

{lilalol}

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Thomas Strobl (CDU), Innenminister in Baden-Württemberg

Corona-Newsblog: Strobl will massenhafte Tests an Grenzen zu Frankreich und Schweiz

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Gravierende Fragen - Krisenmanager Spahn als Verteidiger

Verhält sich Jens Spahn immer angemessen? Gesundheitsminister rutscht in die Abwehrrolle

Jens Spahn steht in der Pandemie im Fokus wie kein deutscher Politiker außer der Bundeskanzlerin - jetzt ist der Bundesgesundheitsminister unter Druck geraten.

Heftige Kritik aus den Reihen der SPD und von der FDP zielte am Wochenende auf Spahns Corona-Krisenmanagement. Der CDU-Politiker verteidigte seine Teilnahme an einem Abendessen im vergangenen Oktober, in einer Zeit, in der die Infektionszahlen wieder stark anstiegen. Außerdem gibt es Kritik an Spahn im Zusammenhang mit einem Wohnungskauf.

Mehr Themen