Bunte Töpfe repräsentieren den Bodenseekreis

Schwäbische Zeitung

Bunte Blickfänge rund um den Landkreispavillon auf der Landesgartenschau in Überlingen: Die Städte und Gemeinden des Bodenseekreises haben Pflanztöpfe kreativ gestaltet und darin Bäume gesetzt. Unter dem Motto „Bäume pflanzen für die Landesgartenschau“ leisten sie damit laut Pressemitteilung des Landratsamtes einen individuellen, nachhaltigen Beitrag zur Schau und präsentieren den Landkreis in seiner bunten Vielfalt.

Bereits Anfang April wurden die Bäume von Neukirchs Bürgermeister Reinhold Schnell, stellvertretend für die Städte und Gemeinden des Landkreises, Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler und Landrat Lothar Wölfle symbolisch am Pavillon in Empfang genommen und angegossen.

Gemeinschaftsgefühl stärken

„Die Städte und Gemeinden freuen sich schon seit langem sehr auf die Landesgartenschau in unserer Region. Diese Aktion drückt Positivität aus und fördert das Gemeinschaftsgefühl im Landkreis“, sagte Reinhold Schnell.

Bei der Gestaltung ihrer 23 Töpfe nutzten die Kommunen eine große kreative Bandbreite. Es wurden neben farblichen Akzenten auch Naturmaterialien oder die Verzierung mit Blumen, Gräsern und Tierfiguren eingesetzt. Der Topf aus Eriskirch etwa ist mit einem bunten Blumenmuster bemalt, Stetten präsentiert dagegen das Wappen der Gemeinde auf seinem von Zweigen eingefassten Topf.

Bäume selbst ausgesucht

Die Kommunen haben die Bäume gespendet und die jeweilige Art selbst ausgewählt. Unter den eingepflanzten Bäumen befinden sich typische, heimische Gewächse wie etwa Buche, Linde oder Schwarzpappel, ebenso wie Obstbäume, Zierbäume wie die japanische Blütenkirsche oder Exoten wie die Fischschwanzpalme. Nach der Gartenschau werden die Städte und Gemeinden den gespendeten Bäumen dauerhaft ein Zuhause geben. Die Bäume sollen dann im jeweiligen Heimatort eingepflanzt werden.

Im und am Pavillon präsentiert der Bodenseekreis seine Vielfalt und Schönheit. Sobald der Pavillon geöffnet werden kann, ist das markante Holzgebäude im Uferpark West, im Herzen der Schau, ein Ort für Veranstaltungen, Aktionen und Ausstellungen.

Eröffnung verschiebt sich

Mit einer Vielzahl von Akteuren aus Handwerk, Wirtschaft und Tourismus ist der Landkreis präsent. Künstlerinnen und Künstler aus der Region stellen im wechselnden Rhythmus ihre Arbeiten aus. In speziellen Themenwochen gibt es Einblicke und Mitmachangebote. Der Landkreispavillon wird täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet sein, die Eröffnung verschiebt sich jedoch. Weitere Informationen gibt es unter www.bodenseekreis.de/landesgartenschau

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Die Stühle werden noch nicht aufgebaut: Die neue Bundes-Notbremse sieht keine Öffnungen der Gastronomie vor. Symbolfoto: Hendrik

Baden-Württemberg: Öffnung für Gastronomie, Handel und Tourismus in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Eine Frau geht mit ihrem Hund spazieren.

„Hundeführerschein“ – sinnvoll oder Unsinn? User von Schwäbische.de reden Klartext

Grüne und CDU haben sich in ihrem neuen Koalitionsvertrag für Baden-Württemberg darauf geeinigt, einen Hundeführerschein einzuführen. Ist das sinnvoll oder unnötiger Aufwand für Hundehalter? Das wollten wir von Ihnen wissen.

Konkret bedeutet diese Pflicht, dass Hundehalter in einem schriftlichen Test und einer praktischen Prüfung vor Experten ihr Wissen über das Sozialverhalten der Vierbeiner demonstrieren müssen.

Neben dem Führerschein ist auch eine Kennzeichnungs-, Registrierungs- und Versicherungspflicht für Hunde ...

Mehr Themen