Brotprüfung in besonderem Ambiente

Sie prüfen die Brote auf ihre Qualität: Manfred Stiefel, Ludwig Elbs, Stefan Müller, Fabian Kloos (von links).
Sie prüfen die Brote auf ihre Qualität: Manfred Stiefel, Ludwig Elbs, Stefan Müller, Fabian Kloos (von links). (Foto: Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis)
Schwäbische Zeitung

Die diesjährige Brotprüfung der Bäcker-Innung Bodenseekreis hat in einem besonderen Ambiente stattgefunden. Auf der Empore im Gastronomiebereich der Landesgartenschau, gleich neben dem Landkreispavillon, mit herrlichem Ausblick über den Bodensee. Das teilt die Kreishandwerkskammer mit. Vor dieser Kulisse wurden Anfang Juni die besten Brote prämiert.

Manfred Stiefel vom deutschen Brotinstitut prüfte mit Unterstützung von Ludwig Elbs insgesamt 91 Brot- und Kleinbrotsorten von mehreren Innungs-Bäckern im Bodenseekreis. Die Messlatte hängt hoch, ein „sehr gut“ bekommt nur der, der alle 100 erreichbaren Punkte erreicht, heißt es in der Pressemitteilung. Ein „gut“ gibt es noch bei 99 bis 97 Punkten. Umso erfreulicher, dass es 47 mal „sehr gut“ und 41 mal „gut“ bei dieser Prüfung gegeben hat, erklärt die Kreishandwerkskammer.

Fast 500 Interessierte Landesgartenschaubesucher schauten zudem bei der öffentlichen Prüfung vorbei und informierten sich darüber, was ein Qualitätsbrot ausmacht und wie man die unterschiedlichen Qualitätsmerkmale unterscheidet.Brotsommelier Fabian Kloos aus Friedrichshafen, der als Beisitzer dabei war, beantwortete zwei Tage lang die Fragen der interessierten Besucher.

„Die Brotprüfung ist ein gutes Werkzeug für die Verbraucher, wenn es um Qualität und Optik geht. Die Ergebnisse der Prüfung können jederzeit über die Website des deutschen Brotinstituts abgerufen werden“, erklärt Manfred Stiefel, Bäckermeister und Qualitätsprüfer des deutschen Brotinstituts.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Eine Spezialfirma untersuchte den Ort, wo ein Blindgänger vermutet wurde.

Keine Fliegerbombe bei Vetter: Das steckt hinter dem rätselhaften Objekt

Entwarnung im Fall einer auf dem Gelände der Firma Vetter vermuteten Fliegerbombe: Eine Spezialfirma hat das Objekt untersucht und konnte den Verdacht auf einen Blindgänger entkräften.

Bis Samstag um kurz nach 11 Uhr war unklar, ob es sich bei dem Objekt, das in den Tiefen des Geländes der Firma Vetter lokalisiert wurde, um eine Fliegerbombe handelt. Damit der mutmaßliche Blindgänger näher untersucht werden konnte, ist an der Stelle mit einem Bagger ein rund zehn Meter tiefes Loch gegraben worden.

Mehr Themen