Überlingen begrüßt Extremläufer Martin Müller

Lesedauer: 2 Min

Der Kilometerjäger ist zurück: Für einen Zwischenstopp in der Heimat unterbricht Martin Müller seinen Wohltätigkeitslauf quer d
Der Kilometerjäger ist zurück: Für einen Zwischenstopp in der Heimat unterbricht Martin Müller seinen Wohltätigkeitslauf quer d (Foto: Christina Schaffelke)
Schwäbische Zeitung
Christina Schaffelke

Der 2050. Kilometer von Martin Müllers Extremlauf ist wohl der lauteste. Denn die Musikgruppe „Guggen Vamps“ hat den 23-Jährigen in Überlingen empfangen.

Schließlich ist der Kilometerjäger zurück in seiner Heimat am Bodensee. „Gestern hatte ich noch furchtbare Schmerzen, aber jetzt sind sie wie weggeblasen“, sagt der Frickinger. Mit jedem Schritt auf seiner 6500 Kilometerstrecke zu Fuß quer durch Europa sammelt Müller Spenden für die Menschenrechtsorganisation Target. Sie setzt sich gegen weibliche Genitalverstümmelung ein.

Viele haben seinen Wohltätigkeitslauf seit dem Start im November verfolgt. Für viele ist Müller Vorbild, wie für die Schüler seiner früheren Überlinger Gewerbeschule. Auch die Schule hat das Willkommen mitorganisiert. „Ich bin so glücklich wieder hier zu sein und den See zu sehen.“ Am Mittwoch kommt Müller mittags in Frickingen an. Dann heißt’s: Ruhe und Geburtstag feiern bevor es weiter in Richtung Norwegen geht.

Müllers Reise kann auf der Homepage des Projekts Unlimited Motion oder auf seiner Facebook-Seite verfolgt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen