Wenn die Väter mit den Kindern...

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung
Annette Rösler

Einen entspannten, fröhlichen Vormittag haben Väter und Kinder am Samstag in den Räumen des Familientreffs im Haus Josefine-Kramer verbracht. Die Vater-Kind-Treffs sind ein aktuelles Angebot des Jugendamtes Bodenseekreis.

Tettnang und Fischbach seien laut Internetrecherche die einzigen regelmäßigen Treffs dieser Art in Baden-Württemberg, sagte Klaus Hesse, der die Gruppen fachlich betreut. Nach einer Begrüßung der großen und kleinen Teilnehmer, vier Väter und fünf Kinder, informierte Klaus Hesse die Väter in einer kurzen Zusammenfassung über seinen Werdegang. Der erfahrene Psychologe, Pädagoge und Sporttrainer, bietet in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt allen interessierten Vätern die Möglichkeit an, sich kennenzulernen und Impulse für ihre Vaterrolle zu erhalten. Ziel ist es auch, die Bindung von Vater und Kind bei gemeinsam verbrachter Zeit zu vertiefen sowie den Vätern Unterstützung und persönliche Beratung in komplexen Situationen zu bieten. Auch Themen wie Schule, Bildung und Erziehung rücken in den Fokus. „Da es eine offene Gruppe ist, weiß man nie, wer kommt,“ sagte Hesse, das ist jedes Mal eine Überraschung.

Nach einem gemütlichen, von ihm organisierten Frühstück mit anschließendem gemeinsamen Aufräumen, fiel die Entscheidung, im Anbetracht der kräftigen Regenschauer einen Indoor-Bastelvormittag einzulegen. Es wurde eine Muttertagskarte mit Glückskleeblatt und individuellem Handabdruck des jeweiligen Kindes gebastelt. Klaus Hesse zauberte aus einem unerschöpflichen Bastelmaterialkorb die passenden Utensilien herbei und los ging’s.

Beim Ausschneiden waren eher die Väter gefragt, da Maxi, Paula und Julian erst eineinhalb und Flora und Benni drei und vier Jahre alt sind. Julian und Paula hatten erst einmal ihre eigenen Vorstellungen vom Basteln und büxten mehrfach aus, um sich zu verstecken oder krabbelnderweise die große Treppe zu erklimmen, was auch die beiden Väter in Bewegung hielt.

Konzentriert dabei waren dann alle beim Anmalen der Handfläche und dem anschließenden Handabdruck auf der schön gelungenen Muttertagskarte. Anschließend konnten die Kinder die Spielsachen im Spielzimmer nutzen. „Wir haben viele Ideen, basteln mit Naturmaterialien, malen, kleben und vieles mehr. Viel Zeit möchten wir auch bei gemeinsamen Abenteuern am Bodenseeufer, im Wald und in der Umgebung verbringen. Mit dem Wetter war es bisher noch nicht so toll, doch wir sehen es positiv“, sagte Klaus Hesse. „Am 6. Juli werden wir auf gutes Wetter vertrauen und uns mit Waldmeister Frank Ruetz, dem Waldexperten, am Wanderparkplatz in Neuhäusle treffen und gemeinsam zum Waldkindergarten wandern.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen