Vorbereitung mit Biathlon

Lesedauer: 5 Min
Voller Zuversicht nach guter Vorbereitung: Andreas Konrad (links) und Alexander Haag.
Voller Zuversicht nach guter Vorbereitung: Andreas Konrad (links) und Alexander Haag. (Foto: far)
Fabian Repetz

Nach fast vier Monaten Spielpause startet der TSV Tettnang in der oberliga Baden-Württemberg aus der Winterpause. Gegen die SpVgg Stuttgart-Ost geht die Mannschaft des Trainerduos Alexander Haag/Andreas Konrad am Sonntag, 17. März, frisch gestärkt in die zweite Saisonhälfte. Warum die TSV-Fußballerinnen hochmotiviert sind und was das Ganze mit Futsal und Biathlon zu tun hat, fand Fabian Repetz im Gespräch mit Trainer, Spieler und Verantwortlichen des TSV heraus.

Schon kurz nach dem Jahreswechsel startete die TSV-Elf ihr sechswöchiges Vorbereitungsprogramm. Anstatt sich lediglich im Fitnessstudio und der Sporthalle körperlich, technisch und taktisch für die Rückrunde fitzumachen, haben sich die Tettnangerinnen dieses Jahr etwas Abwechslungsreicheres einfallen lassen. Eher dem Pflichtteil zuzuordnen waren dabei gleich sieben Vorbereitungsspiele, die allerdings aus TSV-Sicht ebenso Grund zur Freude gaben: „Wir haben dabei keines der Spiele verloren, auch gegen spielstarke Zweitligateams aus Österreich, und sind durchweg zufrieden mit den Leistungen“, erklärt TSV-Coach Alex Haag. „Neben den guten Testspielen war auch unsere Teilnahme und das Erreichen des vierten Platzes bei der WFV-Futsalrunde ein Highlight in der Vorbereitung“, so TSV-Spielführerin Mona Blank. „Das hat nochmal für einen Aufschwung und gute Stimmung bei uns gesorgt.“

Das Highlight der Vorbereitung lieferte allerdings eine andere Sportart: Biathlon. Beim Skating-Kurs in Sulzberg gab es für das ganze Team frische Kondition, beim Schießen neue motorische Fähigkeiten und beim abschließenden Staffelwettkampf ein ganz besonderes Wir-Gefühl zur Belohnung.

Zwei Zugänge, ein Abgang

Neben der fast ununterbrochenen Bespielbarkeit der Rasenplätze in Tettnang während der Vorbereitung zählten auch die gute Trainingsbeteiligung sowie das Ausbleiben von gröberen Verletzungen zu den guten Nachrichten der Vorbereitung. Personell gab es zur Winterpause ebenfalls Wechsel zu vermelden: Torspielerin Henriette Unruh wechselte vom TSV Eschach nach Tettnang, Nina Schmid kam vom KIT Sportclub Karlsruhe zum TSV. Torspielerin Ann-Cathrin Maurer hingegen verließ den TSV und wechselte zum FC Dornbirn. „Durch den überraschenden Abgang von Ann-Cathrin war es wichtig, eine neue Torfrau für uns zu gewinnen“, sagt TSV-Frauenspielleiterin Karin Rasch-Boos. „Und Nina Schmid ist eine erfahrene Fußballerin, die unserem jungen Team gut tut und variabel einsetzbar ist.“

Inhaltlich hat sich der TSV in der Vorbereitung auf bekannte Schwächen fokussiert und sich taktisch neu eingestellt. „Am Anfang taten sich die Spielerinnen etwas schwer mit den neuen Ideen. Aber mittlerweile haben sie diese sehr gut umgesetzt, zeigen große Bereitschaft und haben sich sehr gut weiterentwickelt“, bestätigt Coach Andreas Konrad die gemachten Fortschritte.

Ziel der Rückrunde ist es, keine Rolle im Abstiegskampf zu spielen und einen sicheren Platz im Mittelfeld zu ergattern. „Wir wollen uns zwei bis drei Plätze weiter oben sehen als jetzt (aktuell Rang neun, Anm. d. Red.) und frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben“, so Mona Blank. Rasch-Boos ergänzt: „Das Team hat sich in der Vorrunde häufig unter Wert verkauft, das haben die Partien gegen Topteams gezeigt. Vor allem die jüngeren Spielerinnen können und müssen etwas selbstbewusster auftreten.“

Die erste Partie gegen Stuttgart-Ost dürfte somit gleich ein erster Prüfstein für den TSV werden. Fast punktgleich stehen beide Teams in der Tabelle. „Wir sind alle heiß drauf, dass es jetzt endlich wieder losgeht und fühlen uns vorbereitet. Wirklich wissen, wo wir stehen, werden wir aber erst nach den ersten ein bis zwei Spielen“, meint Haag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen