Volksbank feiert die Bundessiegerin

Lesedauer: 6 Min
 Das sind die fünf Landessieger des internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken
Das sind die fünf Landessieger des internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, deren Werke in Stuttgart von einer Jury bewertet wurden: Hui kang Li Zhou, Anna Weirauch, Moritz Zumbach, Marie Philomena Vetter und Ronja Tauch. Alle fünf erhalten von der Volksbank Friedrichshafen-Tettnang ein Preisgeld von 150 Euro und werden zur weiteren Preisverleihung Ende Juni in den Europapark Rust eingeladen. (Foto: Fotos: Siegfried Großkopf)
Siegfried Großkopf

So voll ist der „Marktplatz“ der Tettnanger Volksbank-Zentrale in der Lindauer Straße nicht alle Tage. Über 200 Kinder, Eltern, Großeltern, Lehrer und Voba-Mitarbeiter drängten sich am Mittwochnachmittag im Herzen der Volksbank, um 60 junge Preisträger auszuzeichnen. Sie haben beim 49. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ der Volks- und Raiffeisenbanken das diesjährige Thema „Musik bewegt“ malerisch in Szene gesetzt – und gewonnen. Unter den fünf Landessiegern stellt die Volksbank erstmals auch die zweite Bundessiegerin.

Marie Philomena Vetter und Ronja Tauch, beide von der Klasse zwei der Argentalschule Laimnau, Moritz Zumbach von der Klasse zwei der Albrecht-Dürer-Schule Meckenbeuren, Anja Weirauch aus Meckenbeuren von der Klasse fünf des Montfort-Gymnasiums Tettnang, und Hui Kang Li Zhou aus Friedrichshafen von der Klasse sechs der Schreieneschschule in Friedrichshafen sind die fünf Landessieger. Mehr noch: Kurz vor der Preisverleihung erreichte die Montfortstadt die Nachricht, dass die Jury in Berlin aus diesem Quintett Ronja Tauch aus Laimnau zur Bundessiegern gewählt hat. Sie erreichte den zweiten Platz in ihrer Altersgruppe.

Alle fünf erhalten von der Volksbank ein Preisgeld von 150 Euro und werden zur weiteren Preisverleihung Ende Juni in den Europapark Rust eingeladen. Auf Ronja Tauch wartet darüber hinaus in den Sommerferien ein einwöchiger Kurs bei der Bundespreisträgerakademie auf dem Jugendhof Scheersberg an der Ostsee. Dort können sich die bundesweit rund 50 jungen Künstler in verschiedenen Werkstätten ausprobieren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Noch nie auf einem solchen Spitzenplatz

Ronja Tauch ist die erste Bundespreisträgerin der Volksbank Friedrichshafen-Tettnang. Entsprechend groß waren am Mittwoch Freude und Stolz beim Vorstandsvorsitzenden Jürgen Strohmaier und Vorstandsmitglied Dirk Bogen, als sie die Bilder auf Leinwand überreichten. Zum einen über die enorme Beteiligung, zum anderen über die herausragenden Erfolge der Kinder. Doch nicht nur die jungen Künstler aus dem Volksbank-Geschäftsgebiet waren erfolgreich, auch die Bank selbst fand sich bei diesem Wettbewerb – der seit 1970 ausgetragen wird – zuvor nie auf einem solchen Spitzenplatz. Weshalb der Bank das Podium winkt: Fünf Landessieger zu stellen bedeutete gleichzeitig, als Volksbank in Baden-Württemberg in diesem Wettbewerb auf Platz zwei katapultiert worden zu sein.

Vor dem Start am 1. Oktober vergangenen Jahres hatte die Bank alle Schulen aus ihrem Geschäftsgebiet angeschrieben und zum Mitmachen animiert. Insgesamt haben sich daraufhin 19 Schulen mit 108 Klassen und 2000 Malbeiträgen beteiligt. Darunter ein Filmbeitrag von den „ShowKids“ aus Neukirch. Eine dreiköpfige Jury, unter ihnen Constanze Funke von der Marketing-Abteilung der Volksbank, außerdem mit der Lehrerin und Künstlerin Claudia König und vom Spectrum Kultur Natascha Bruns zwei weitere Kunstexpertinnen, hatte die Bilder bewertet und zwölf „sehr gute“ zur weiteren Jury auf Landesebene nach Stuttgart geschickt. Ende Mai kam die aus Kunstpädagogen, Künstlern, Filmemachern und Medienexperten besetzte Bundesjury in Berlin zusammen, um aus 250 Bildern und 90 Kurzfilmen, die sich für die Bundesebene qualifiziert hatten, die Siegerinnern und Sieger auszuwählen. Mit dem Bundespreis ausgezeichnet wurden in der Kategorie Bildgestaltung die Plätze eins bis fünf, jede Altersgruppe und fünf Förderpreise.

Rund 486 000 Beiträge wurden in der 49. Runde des Wettbewerbs bundesweit eingereicht, darunter knapp 328 000 Bilder, 225 Filme und rund 157 000 Quizlösungen. „Die große Beteiligung bestätigt uns darin, die Teilnehmer zu einer kreativen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen anzuregen“, hatte Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken in Berlin betont, und Vorstandsmitglied Dirk Bogen erinnerte in diesem Zusammenhang an zwei Millionen Kinder in Deutschland, die ein Instrument spielen.

Vorstandsvorsitzender Jürgen Strohmaier dankte den jungen Künstlern für ihre Werke und den Lehrern für ihr Engagement, den Wettbewerb in den Unterricht integriert zu haben. Der Jugendwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken zählt weltweit zu den größten seiner Art.

Während die einen den gelungenen Nachmittag an der Volksbank-Süßigkeiten-Bar ausklingen ließen oder zu aufblasbaren Instrumenten griffen, hatten sich einige musikalische Preisträger bereit erklärt, das Programm musikalisch mitzugestalten. Auch eine Schülerband der Musikwerkstatt nutzte die Chance, im Beisein von Thomas Lorenz auf einer Bühne spielen zu können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen