Vernissage von „Kunst Benelux“-Ausstellung

Lesedauer: 3 Min
„New York war gestern, Shanghai ist heute“ heißt dieses Werk von Misch Da Leiden.
„New York war gestern, Shanghai ist heute“ heißt dieses Werk von Misch Da Leiden. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen des Festivals „Lebendiges Barockschloss Tettnang“ und des Internationalen Bodenseefestivals werden in der Städtischen Galerie im Schlosspark passend zum Festival-Thema „Benelux: Regio zonder Grenzen / Région sans Frontières“ Positionen belgischer, niederländischer und luxemburgischer Kunst gezeigt. In ihren kalligraphischen Zeichnungen unter dem Titel „La Calligraphie du Désir“ deutet die belgische Künstlerin Laurence Turina Figuren, Situationen und Emotionen mit wenigen, aber sehr genauen Linien an. Ihre Werke präsentiert sie mit einem ganz speziellen, selbst entwickelten Staffelei- und Beleuchtungs-System. Der niederländische Fotograf Kees Tillema arbeitet in seinen Werken besonders mit Licht, Bewegung und Wind. Der Niederländer ist in der Region bereits bekannt, da er in Kressbronn lebt. Auch der aus Luxemburg stammende Maler Misch Da Leiden hat Deutschland als seine neue Heimat gewählt. Er gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten luxemburgischen Künstler. Mit einer Vielzahl künstlerischer Techniken komponiert er Montagen mit komplexen und fragmentierten Bildräumen, die verschiedene Alltagswirklichkeiten widerspiegeln. (Unser Bild zeigt sein Werk „New York war gestern, Shanghai ist heute“) Die Vernissage findet am Sonntag, 19. Mai, um 11 Uhr in der Städtischen Galerie im Schlosspark statt. Bürgermeister Bruno Walter wird die Besucher begrüßen und der Tettnanger Künstler und Kurator der Ausstellung, Detlef Fellrath, wird eine Einführung in die Ausstellung geben. Das Spectrum-Caféteam wird bewirten. Die Künstler sind bei der Vernissage anwesend. Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 15 bis18 Uhr, letzter Einlass 17.30 Uhr, Eintritt frei; Dienstags in der Galerie: Weitere Informationen auch online unter: www.spectrum-kultur-in-tettnang.de und www.lebendiges-barockschloss.de. Foto: Veranstalter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen