Vergelt´s Gott

 Pfarrer Hof bedankt sich bei JohannaWagner.
Pfarrer Hof bedankt sich bei JohannaWagner. (Foto: Seelsorgeeinheit Argental)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Nach mehr als 26 Jahren wurde Johanna Wagner am Sonntag, 11. Juli in einem feierlichen Dankgottesdienst in der Peter & Paul Kirche in Laimnau in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Der Tag war passend für eine gebührende Verabschiedung, die laut Pfarrer Hof schon früher stattfinden sollte. „Aber immer kam etwas dazwischen, einmal war es die Gesundheit, dann die Coronazahlen, die keine Feier in diesem Rahmen zuließen.“

Am Sonntag war es dann endlich soweit, Johanna Wagner für die vielen Stunden zum Lob und Ehre Gottes „Vergelt`s Gott“ zu sagen. So war es bestimmt kein Zufall, dass es gerade an diesem Sonntag in den Schriftlesungen um die Ehre und den Lob Gottes ging, zu dem wir als Christen berufen sind.

In der Laudatio würdigte Karin Winkler, als gewählte Vorsitzende im Namen der Kirchengemeinde, ihre Verlässlichkeit und ihren unermüdlichen Einsatz, bei dem sie die Stunden nicht gezählt hat. So war sie in den mehr als 26 Jahren bei jedem Gottesdienst dabei, sie schloss jeden Tag die Kirchentüren auf und zu, sie baute die Krippe zu Weihnachten auf, schmückte den Erntedankteppich und kümmerte sich mehr als 30 Jahre lang um die Ministranten. „Da braucht es jetzt drei gestandene Mannsbilder, um dich zu ersetzen“ sagte Frau Winkler.

Als Dankeschön überreichte sie von den bisherigen und den jetzigen Kirchengemeinderatsmitgliedern einen Zuschuss für eine Pilgerreise, die sie noch gerne machen möchte. Anschließend sprach auch die Oberministrantin Lorena Empen ihren Dank im Namen aller Minis aus, die zahlreich erschienen waren: „Du warst immer für uns da, wir werden dich in der Sakristei vermissen“ sagte sie und überreichte ihr einen Blumenstrauß und ein Geschenk.

Pfarrer Hof würdigte ihren Dienst und erwähnte auch den Einsatz über den Mesnerdienst hinaus. Sie hat über 17 Jahre lang Pfarrer Josephat Nwankwo aus Nigeria Herberge gegeben, woraus eine Freundschaft gewachsen ist. Leider konnte dieser nicht persönlich anwesend sein, aber er sandte eine Videobotschaft, die als Überraschung eingespielt wurde. „Danke, Danke, Danke, du bist wie eine leibliche Schwester zu mir“ sagte er im Video. Nach dem Segen wartete vor der Kirche eine weitere Überraschung auf Mesnerin Johanna Wagner: Die Musikkapelle Laimnau spielte bei schönstem Sonnenschein auf. Anschließend konnten die Familie und die Gemeindemitglieder mit ihr anstoßen und ihr persönlich danken.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen