VdK-Ortsgruppe feiert 70. Geburtstag

Lesedauer: 4 Min
Mit einem Obstkorb bedankt sich VdK-Ortsverbandsvorsitzende Helga Wandel (rechts) bei der Jubiläumsfeier zum 70-jährigen Bestehe
Mit einem Obstkorb bedankt sich VdK-Ortsverbandsvorsitzende Helga Wandel (rechts) bei der Jubiläumsfeier zum 70-jährigen Bestehen bei Volksbank-Vorstand Dirk Bogen und dem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Strohmaier für die Gastfreundschaft auf dem Marktplatz der Voba-Zentrale. Links VdK-Schriftführerin Annette Ahrendt. (Foto: siegfried grosskopf)
Siegfried Grosskopf

Der VdK-Ortsverband Tettnang hat am Dienstagabend auf dem „Marktplatz“ der Volksbank im Rahmen einer Vernissage mit vielen Mitgliedern und Gästen ihren 70. Geburtstag gefeiert. Einst als „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“ gestartet, hat sich der VdK zu einem modernen Sozialverband entwickelt, der für soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung kämpft und sich gegen Sozialabbau stark macht. In Tettnang freut sich der VdK unter dem Vorsitz von „Kümmerin“ Helga Wandel und ihrem Team über einen enormen Mitgliederzuwachs auf heute 270 Frauen und Männer.

Gastgeber und Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Strohmaier sprach in der Schalterhalle, die er „Marktplatz“ nannte, von 70 Jahren VdK in Tettnang als einer stolzen Zahl und bezeichnete den Verband insgesamt als einen kompetenten Dienstleister, Sozialberater und verlässlichen Partner. Den Ortsverband Tettnang lobte er als Adresse für Fürsorge und äußerte den Wunsch, auf diesem Weg weiterzumachen.

Vorsitzende Helga Wandel dankte der Volksbank für deren Gastfreundschaft, nicht nur für die Feier, sondern auch die Vernissage in der Schalterhalle, in der die wechselvolle Geschichte des Ortsverbands nachgezeichnet wird. Dank sagte sie auch den vielen Sponsoren und ihrem Stellvertreter Gerd Ahrendt sowie dessen Frau und Schriftführerin Annette für die Gestaltung der Festschrift sowie Constanze Funke von der Volksbank für das Management des Abends wie die Vernissage und Lea Hausinger an der Harfe für die musikalische Begleitung.

Die Geschäftsführerin des VdK-Bezirksverbands, Sandra Hertha, kam eigens aus Tübingen. Sie erinnerte an die Geschichte des VdK, der nach dem Zweiten Weltkrieg die erste Bürgerinitiative war und damals wie heute der großen VdK-Familie ein Stück Heimat vermittle. „Wir sind absolut auf der Höhe der Zeit“ und bewahre gleichzeitig die Tradition, bemerkte sie zur Entwicklung hin zu einem modernen Sozialverband. In ganz Baden-Württemberg unterhalte man Geschäftsstellen mit einer hohen Erfolgsquote von der sich die Ortsgruppe Tettnang mit einem Mitgliederzuwachs von 100 Frauen und Männern in den vergangenen fünf Jahren noch abhebe. Das Team um Helga Wandel sei bestens organisiert und warte mit immer neuen Ideen auf, lobte sie. Dafür sei ihr der Landesverband dankbar, denn die Ortsverbände seien deren Kern. „Lassen Sie uns zu einer Gesellschaft beitragen an der jeder teilhaben kann“, appellierte sie in den Zeiten von Chemnitz.

In Vertretung des urlaubenden Bürgermeisters betonte seine Stellvertreterin Sylvia Zwisler, „der VdK Ortsverband ist aus Tettnang nicht mehr wegzudenken“. Der „Marktplatz“ der Volksbank sei der richtige Ort, den 70. Geburtstag zu feiern. Hier stünden Menschen im Mittelpunkt, sich zum Gespräch zu treffen. Sylvia Zwisler lobte die „wunderbare Festschrift“, die die wechselvolle Geschichte des Ortsverbandes und ihre Gründung unter anderem Namen im Jahr 1948 in der „Krone“ vermittle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen