Nils Maurer (am Ball) trifft mit dem TSV Tettnang auf Lindau.
Nils Maurer (am Ball) trifft mit dem TSV Tettnang auf Lindau. (Foto: far)
Sportredakteur

Seit Wochen wechselt in der Fußball-Kreisliga A2 die Tabellenführung munter hin und her. Das könnte auch am Ende des 10. Spieltags, der am Sonntag, 7. Oktober, abgehalten wird, so sein. Denn im Topspiel empfängt der aktuelle Tabellendritte, die Spielvereinigung Lindau (19 Punkte), den Spitzenreiter TSV Tettnang (21). Erstmals in dieser Saison kann die Partie im städtischen Stadion in Lindau stattfinden, Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Beide Kontrahenten im Kampf um die Meisterschaft, die vor dem Saisonstart als erklärtes Ziel den Aufstieg zur (Lindau) beziehungsweise die Rückkehr in die Bezirksliga verkündet hatten, konnten bislang zwar überwiegend überzeugen. Sie mussten jedoch auch nicht eingeplante Rückschläge hinnehmen. Die Tettnanger, die mit drei gewonnenen Spiele in Folge, gestärkt am Sonntag den Weg nach Lindau antreten dürften, unterlagen beim Kosova Weingarten (2:3) und der U23 des VfB Friedrichshafen (1:2). Die Spielvereinigung unter Spielercoach Marco Mayer schwächelte in den Derbys beim SV Achberg (1:2) und zuletzt in Schlachters (1:4).

Tettnang ist so gut wie zusammengeblieben und ist als gewachsene Mannschaft eingespielt“, weiß Mayer, der den Gegner aus seiner Zeit beim SV Beuren noch in guter Erinnerung hat. Entwarnung gibt der Lindauer Trainer mit Blick auf die Verletzten: Sowohl er als auch Musa Gaye werden am Sonntag wieder voll aufspielen können. „Viele Faktoren, vor allem auch die Tagesform und Glück werden entscheiden“, meint Tettnangs Trainer Mico Susak zum Topduell am Sonntag. Beide Mannschaften würden über gute Einzelspieler verfügen.

Nach der Sanierung des Rasenplatzes wird das A2-Topspiel im städtischen Stadion ausgetragen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen