TSV Tettnang siegt gegen TuS Mingolsheim

Lesedauer: 3 Min
 Einen 2:0-Sieg landeten die Fußballerinnen des TSV Tettnang gegen eine kompakte und engagierte Gästefelf aus Mingolsheim.
Einen 2:0-Sieg landeten die Fußballerinnen des TSV Tettnang gegen eine kompakte und engagierte Gästefelf aus Mingolsheim. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Einen durchaus glücklichen 2:0-Sieg landeten die B-Juniorinnen des TSV Tettnang gegen eine kompakte und engagierte Gästefelf aus Mingolsheim. Erfreulich für den TSV war, dass sich Teresa Prosen und Anna-Lena Kibler wieder in den Kader zurück meldeten.

Die Heimelf kam sehr gut ins Spiel und Ramona Schmid wurde von Alicia Serafini immer wieder sehr gut in Szene gesetzt. Doch der Torerfolg blieb aus. In der 10. Spielminute war es dann Defensivspezialistin Jana Gut vorbehalten, den TSV in Führung zu bringen.

Nach einer Standardsituation landete der Ball auf der linken Außenbahn. Aus rund 25 Meter vollendete Jana Gut, unhaltbar für die Gästetorfrau, in den Winkel. Dem TSV tat die Führung im Rücken gut und die Heimelf dirigierte das Spiel, doch an der Torausbeute scheiterte es noch.

In der 25. Minute kam TSV Torjägerin Teresa Prosen ins Spiel. Bereits 4 Minuten später zeigte sie ihren Torriecher und zog aus 16 Metern fulminant ab. Der gewaltige Schuss konnte von der Gästetorfrau Selejmani nicht abgewehrt werden und landete im Tor.

Mit dieser Führung im Rücken ging es in die Halbzeitpause. Die Ansage des Trainergespanns Rasch-Boos/Prosen war deutlich, denn man wusste um die Kampf- und Laufbereitschaft der Gästeelf. Vor allem die starke Katharina Förtsch war vom TSV schwer in den Griff zu bekommen.

Doch in Hälfte zwei bot sich den Zuschauern ein anderes Bild. Mingolsheim übernahm nun das Spiel. Die TSV Juniorinnen verloren komplett den Zugriff auf Ball und Gegner. Dem Spielerlauf folgend erarbeiten sich die Gäste ihre Torchancen, doch die Tettnangerinnen hatten Glück: Mehrmals rettet die Latte vor dem Anschlusstreffer, der zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient für die Nuber Elf gewesen wäre.

Das Trainergespann Rasch-Boos/Prosen zeigte sich nur bedingt zufrieden nach dem Spiel: „Wir sind natürlich froh über diese drei Punkte. Letztendlich zählt das Endergebnis. Aber wir stellen uns natürlich auch die Frage, wie man ein Spiel so aus der Hand geben kann. Vom Spielverlauf hätte sich das Team aus Mingolsheim um Trainer Leon Nuber einen Punkt verdient gehabt, sie haben nie aufgegeben und eine tolle Moral gezeigt“, sagte Karin Rasch-Boos.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen