TSV-Junioren eilen von Erfolg zu Erfolg

Lesedauer: 6 Min
 Feiern die Vizemeisterschaft: Spieler und Betreuer der E2-Junioren des TSV Tettnang.
Feiern die Vizemeisterschaft: Spieler und Betreuer der E2-Junioren des TSV Tettnang. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Nicht nur die Fußballmädchen des TSV Tettnang, auch die männlichen Kollegen spielen derzeit eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde in der Halle. Dies teilte der Verein jüngst mit.

Durch den erfreulichen zweiten Platz bei der Bezirksmeisterschaft hatten sich Tettnags A-Junioren für die Hallenmeisterschaft auf Verbandsebene in Ummendorf bei Biberach qualifiziert. Dort gewannen sie überraschend die Hallenmeisterschaft. Zu Beginn sah es noch nicht danach aus: Nach einem 1:1 gegen die SGM Göttingen und der knappen 0:1-Niederlage gegen die SGM Ummendorf/Rißegg musste der TSV das letzte Gruppenspiel gegen die SGM Bad Buchau unbedingt gewinnen, um die Chancen aufs Halbfinale zu wahren. Trotz einer Vielzahl guter Möglichkeiten dauerte es bis drei Minuten vor Ende, ehe man das erlösende 1:0 erzielte und sich das Weiterkommen sicherte.

Im Halbfinale traf Tettnang auf das favorisierte Team des VfL Ulm, welches sich in Gruppe zwei souverän den Gruppensieg holte. In einem mitreißenden Spiel gerieten die TSV-Jungs zwar mit 0:1 in Rückstand, stemmten sich jedoch vehement gegen die drohende Niederlage und wurden wenige Sekunden vor Schluss mit dem verdienten Ausgleichstreffer belohnt. Und es kam noch besser: Mit 3:1 siegte der TSV im anschließenden Siebenmeterschießen und machte die Finalteilnahme perfekt.

Auch hier, gegen den SV Oberzell, bewies das Team von Trainer Thomas Helm Moral, drehte einen 0:1-Rückstand durch schön herausgespielte Tore noch in einen 3:1-Sieg und sicherte sich somit den Turniersieg – gleichbedeutend mit der Qualifikation fürs Landesfinale in Ehningen bei Böblingen. Dort trifft man auf den SV Böblingen, FSV Schwenningen und SV Bettringen/Schwäbisch Gmünd. Beteilgt an dem tollen Erfolg waren Luca Dreher, Fabian Frei, Ideal Metushi, Lucas Weishaupt, Raphael Marthold, Niklas Arnold, Noah Biberger und Arton Veliu.

In den Schwarzwald nach Dornhan reisen mussten die D-Junioren des TSV Tettnang. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und der Fahrstrecke entschlossen sich die Trainer, einen Tag früher anzureisen. Gleich im ersten Spiel wartete dann mit dem SSV Ulm der stärkste Gegner auf Tettnang. Trotz guter Gegenwehr, aber noch nicht ganz so wach wurde das Spiel durch einen abgefälschten Ball mit 0:1 verloren. Das zweite Spiel gestaltete der TSV gegen Pfalzgrafenweiler überlegen, gewann aber dennoch knapp mit 1:0 durch ein Tor von Lasse Haib. Im dritten Spiel gegen einen starken SSV Ehingen/Rottenacker, der dem SSV Ulm ein 1:1 abrang und den SV Zimmern gar besiegte, fiel dann ein kleine Vorentscheidung um das Weiterkommen in die nächste Runde.

In einem hartumkämpften Spiel gelang dem TSV Tettnang kurz vor Schluss durch ein Tor von Benni Rabic das 1:0. Gegen den SV Zimmern war der TSV dann klar unterlegen und unterlag 0:3. Im letzten Spiel reichte dem TSV ein Unentschieden. Durch einen frühen Treffer von Rudi Kirchgässner bestimmte Tettnang das Geschehen und erzielte durch Rudi auch das verdiente 2:0. Hinter dem großen Favoriten SSV Ulm und punktgleich mit dem SV Zimmern zog der TSV in die Zwischenrunde auf Verbandsebene ein.

Zweimal 0:1 gegen den VfB

Zum Abschluss stellten die E2-Junioren des TSV bei der Hallenbezirksmeisterschaft in Leutkirch ihr Können unter Beweis. Von Beginn an zeigten die Jungs den Willen zum Sieg. Beim ersten Gruppenspiel starteten sie mit einem hochverdienten 2:0-Sieg gegen die SG Kisslegg II – durch Tore von Kieran Bradley mit excellenter Vorlage von Paul Schoser sowie einem Traumtor von Yasin Aydin. Im anschließenden Spiel gegen den VfB Friedrichshafen II kämpften die Tettnanger zwar hart, unterlagen jedoch mit 0:1. Das abschließende Gruppenspiel gegen den TSB Ravensburg III war kaum an Spannung zu überbieten und endete durch hervorragendes Abwehrverhalten vonseiten des TSV mit 0:0.

Somit zogen die Tettnanger Jungs als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein und trafen dort auf die Mannschaft TSB Ravensburg II. Der Ehrgeiz war geweckt, nach nervenaufreibenden zehn Minuten standen die Jungs aufgrund eines Tores von Kieran Bradley im Finale. Dort traf man erneut auf den VfB Friedrichshafen II, zog jedoch auch hier mit 0:1 den Kürzeren und wurde Vizemeister.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen