Tettnangs Fechtnachwuchs gewinnt Stefan-Pokal

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

TSV-Fechter Alexander Neumeister ist beim zum 41. Mal ausgetragenen Wangener Traditionspokal ungeschlagen geblieben und holte sich den Pokal im U12-Wettbewerb. Mit Noel Rilling auf dem zweiten und Finn Wattenbach und Noah Eser auf dem dritten Platz bei der U14 bewiesen die Tettnanger Schützlinge von Adrian Germanus ihre Extraklasse.

Vergangenen Samstag kamen Florettfechter aus dem gesamten süddeutschen Raum zum offenen Ranglistenturnier der Internationalen Bodensee-Fechterschaft IBF nach Wangen. Bei den Jungen war das U12-Turnier mit zwölf Teilnehmern gut besucht, sodass das Feld mit den drei Tettnanger Startern in zwei Vorrunden aufgeteilt wurde. Alexander Neumeister und Paul Stohr trafen in derselben Gruppe aufeinander. In seinem ersten Turnier ließ sich Paul verständlicherweise von den routinierten Gegnern beeindrucken und konnte seine dynamischen, beherzten Attacken nicht wie gewohnt landen.

Die größere Routine von Alexander machte sich hingegen bemerkbar: Er gewann alle Gefechte, setzte sich auf Platz eins der K.o.-Setzliste und sicherte sich ein Freilos fürs Achtelfinale. Mit einem taktisch geführten Viertelfinale war der Platz auf dem Siegertreppchen bereits sicher. Auch Winston Cheng hatte sich mit drei Siegen aus seiner Vorrunde über das Achtel- ins Viertelfinale gearbeitet. Dieses konnte Winston trotz einer tollen Leistung nicht gewinnen und belegte am Ende den sechsten Platz. Auf Neumeister wartete derweil ein enges Halbfinale, bei dem er mit 6:4 die Oberhand behielt. Im Finale gegen den Füssener Gürtler wechselte die Führung mehrfach. Alexander vergab den ersten Matchpunkt, sodass der letzte Treffer entscheiden musste. Den folgenden Angriff des Füsseners parierte der Tettnanger und setzte den umjubelten Siegtreffer.

Beim Pokal der U14-Jugendfechter hatte der TSV mit Noel Rilling, Finn Wattenbach, Noah Eser und Ruwen Schmidt gleich vier Eisen im Feuer. Ihre Ambitionen untermauerten Rilling und Wattenbach, die – ebenso wie der Neu-Ulmer Nils Bosserhoff – jeweils sechs Siege nach der Vorrunde auf ihrem Konto hatten. Noah Eser komplettierte die Top Vier der K.o.-Setzliste. Nachdem Noel und Noah ihre Viertelfinale gewonnen hatten, war bereits klar, dass drei TSV-Fechter ins Halbfinale einziehen werden. Im ausstehenden Viertelfinale standen sich Finn und Ruwen auf der Planche gegenüber, Finn sicherte sich das letzte Ticket ins Halbfinale.

Das nun anstehende Halbfinale gegen Nils Bosserhoff war das sportliche Highlight des Tages und eine wahre Florettgala. Wie bei der U12 entwickelte sich ein spannungsgeladenes Gefecht, bei dem sich keiner der beiden Fechter absetzen konnte. Die Athletik der beiden Fechter war beeindruckend, das Publikum wurde mit sehenswerten Treffern belohnt. Mit dem entscheidenden Treffer in der Verlängerung zog der Neu-Ulmer ins Finale gegen Noel Rilling ein, der sich zuvor gegen Noah Eser durchsetzte. Die längere Pause war für Rilling ein Nachteil: Der glänzend aufgelegte Nils Bosserhoff machte hellwach dort weiter, wo er gegen Wattenbach aufgehört hatte. Der Neu-Ulmer holte den U14-Pokal vor Noel (Silber) sowie Finn Wattenbach und Noah Eser, die jeweils Bronzemedaillen in Empfang nahmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen