Tag des Lichts in Tettnangs Elektronikmuseum

Lesedauer: 2 Min

Rainer Specker an einem der Ausstellungsstücke für die Sonderschau zum Thema „Licht“ im Elektronikmuseum Tettnang.
Rainer Specker an einem der Ausstellungsstücke für die Sonderschau zum Thema „Licht“ im Elektronikmuseum Tettnang. (Foto: Thilo Bergmann)
Schwäbische Zeitung

Am Mittwoch ist einiges los im Elektronikmuseum in Tettnang. Den 16. Mai hat die Unesco nämlich zum Tag des Licht erkoren.

An diesem Tag im Jahr 1960 leuchtete zum ersten Mal Laserlicht, als Erfinder Theodore Mainan seinen roten Rubinlaser vorführte. Das Elektronikmuseum würdigt diesen Tag mit einer Sonderveranstaltung zum Thema Licht. Es soll darum gehen, wie Licht in der Industrie und im Alltag genutzt werden kann. „Für Tettnangs Industrie bedeutet Licht sehr viel“, sagt Rainer Specker vom Elektronikmuseum. In einer thematischen Führung am Mittwoch, 16. Mai, um 19 Uhr geht es um Laser, Dioden und Sensoren. Für die Führung will Specker auch einige Apparate in Bewegung setzen, um moderne und fast schon historische Laser live vorzuführen oder Displays zu erklären. Die Veranstaltung dauert zirka eineinhalb Stunden. Auf dem Bild ist vor Specker auf dem Tisch ein Sensor zu sehen, der Farbe erkennen kann. Die Anzeigetafel im Vordergrund gibt einen Abstand in Zentimetern an – gemessen mit einem Laser. Der Eintritt kostet drei Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen