Stadtbücherei geht neue Wege in der Krise

Lesedauer: 4 Min
Bibliotheksmitarbeiterinnen Andrea Zwießler und Christine Stuhler (rechts) bereiten den Notdienst und die Rückgabestation vor.
Bibliotheksmitarbeiterinnen Andrea Zwießler und Christine Stuhler (rechts) bereiten den Notdienst und die Rückgabestation vor. (Foto: Stadtbibliothek)
Schwäbische Zeitung

Wie alle anderen öffentlichen Einrichtungen der Stadt muss auch die Bücherei bis zum Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Für viele Leser ist das ein herber Einschnitt, gerade in Zeiten wie der aktuellen Krise. Ein wenig Handlungsspielraum bleibt der Bücherei jedoch. Als wichtigste Maßnahme wird die Leihfrist aller entliehenen Medien bis Ende der Osterferien verlängert. Niemand muss also befürchten, dass Mahngebühren anfallen.

Des Weiteren können Medien zu den regulären Öffnungszeiten im Eingangsbereich der Bibliothek auf einen Bücherwagen zurückgegeben werden. Das Personal holt sie dort ab und bucht sie zurück. Sehr wichtig wird nun das digitale Angebot des Onleihverbundes Bodensee-Oberschwaben. Besitzer eines gültigen Büchereiausweises können auf dieser Plattform Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und Hörspiele auf PCs, Tablets, Smartphones oder E-Book-Reader laden. Ist die Jahresgebühr abgelaufen, kann der Ausweis auf der Homepage der Bücherei verlängert werden.

Die Gebühren können überwiesen werden oder nach Wiedereröffnung bar in der Bücherei beglichen werden. Um dem erhöhten Bedarf gerecht zu werden, haben die Verbundbibliotheken entschieden, in den Etats der kommenden Monate schon jetzt eine Aufstockung des Angebotes zu berücksichtigen. Diese Aufstockung wird zügig angegangen, dauert aber trotzdem noch etwas, weil die Medien erst ausgewählt, bestellt und eingepflegt werden müssen.

Für all diejenigen, die sich nicht mit digitalen Medien versorgen können, testet die Bücherei ab sofort einen Bestellservice: Wer dringend Titel braucht, kann diese telefonisch oder per Mail in der Stadtbücherei bestellen.

Das Personal sucht die Titel aus den Regalen, verbucht sie auf dem entsprechende Konto und teilt den Bestellenden einen genauen Termin mit, zu dem das Paket dann vor der Bibliothek zum Abholen bereitgelegt wird.

Es wird pro Termin nur ein Besucher geladen und bedient, um zu verhindern, dass sich Menschen vor der Tür begegnen. Kommt jemand nicht rechtzeitig, nimmt die Bibliothek das Paket zurück ins Haus. Ob dieser Notservice angenommen wird und ob er sich, wie geplant umsetzen lässt, muss die Bibliothek zunächst testen. Aber besondere Zeiten erfordern Flexibilität und die Bereitschaft, Neues zu probieren, lautet das Credo des Büchereiteams.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen