SG Argental muss sich dem Favoriten geschlagen geben

Die Argentalerinnen um Marie Dollmann (vorne) haben nach schwacher Schlussphase eine 28:35-Niederlage kassiert.
Die Argentalerinnen um Marie Dollmann (vorne) haben nach schwacher Schlussphase eine 28:35-Niederlage kassiert. (Foto: Archiv: Alexander Hoth)
Schwäbische Zeitung

Trotz einer guten Leistung sind die Damen der SG Argental am vergangenen Sonntagabend ohne Punkte nach Hause gereist. Klarer Favorit der Partie war die heimische SG Herbrechtingen/Bolheim, die am Schluss auch abgezockter war und die beiden Punkte durch einen 35:28 (20:15)-Sieg in eigener Halle behielten. Die Handballerinnen der SGA machten es dem Tabellenzweiten aber nicht leicht.

Die Partie in der Buchfeldhalle in Herbrechtingen-Bolheim startete ausgeglichen: Nach den ersten zwölf Minuten stand es 7:6 für die Gastgeberinnen. In den folgenden Minuten vergrößerte die heimische SG allerdings ihre Führung. „Unsere Abwehr stand nicht kompakt genug und schaffte es nicht, schnell genug zu verschieben und die Gegenspielerinnen so festzumachen, dass sie den Ball nicht mehr weiterspielen können“, skizzierte die SGA in ihrer Mitteilung. Der Favorit nutzte das zu einigen einfachen Treffern und lag nach 15 Minuten mit 10:6 in Front. Offensiv zeigten die Argentalerinnen aber auch ihre Qualitäten. „Im Angriff lief der Ball gut“, so die SGA. „Dort waren es vor allem Saskia Fimpel und Janina Hirscher, die immer wieder in die Tiefe einbrachen und den Ball im gegnerischen Tor unterbrachten.“ Dennoch ging es mit einem 20:15-Halbzeitstand für Herbrechtingen-Bolheim in die Pause.

„Riesengroßes Dankeschön“ an Janina Hirscher

Argental ließ aber nicht locker und kam immer wieder auf zwei Tore heran. Hirscher traf zum 19:21 (34.) und Selina Brentel verkürzte auf 22:24 (41.). Obwohl Herbrechtingen-Bolheim die Abwehr mehrmals umstellte, gelang es erst in den letzten zehn Minuten, die Angriffe der SGA etwas einzudämmen. Bis zur 49. Minute hielt die Mannschaft von Trainerin Stefanie Raaf gut mit, bei einem Spielstand von 26:29 war auch noch alles drin für die SGA. Doch danach bekamen die 100 Zuschauer sehr dominante Gastgeberinnen zu sehen. Argental brach ein, der Favorit sicherte einen 35:28-Erfolg. Ein „riesengroßes Dankeschön“ ging an Hirscher, die das Raaf-Team trotz der weiten Anfahrt wegen des Ausfalls von Ramona Endraß unterstützte.

In der Landesliga steht die SGA nun auf Rang fünf. Einen Platz dahinter liegt die TSG Ailingen, die ihr Heimspiel gegen die TSG Schnaitheim am Samstag mit 28:20 (15:10) gewann. Beste Torschützin der TSG mit sieben Treffern war Vanessa Kramer, die sechs ihrer sieben Siebenmeter verwandelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen