Schwerer Unfall zwischen Tettnang und Kressbronn: Beifahrer spurlos verschwunden

Am frühen Montagmorgen kam es zu einem schweren Unfall zwischen Tettnang und Kressbronn. (Foto: Andy Heinrich)
Redakteurin
Freier Mitarbeiter

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am frühen Montagmorgen gegen 6 Uhr auf der B467, zwischen der B31 bei Kressbronn und Tettnang, ereignet. Wie die Polizei mitteilt, ist ein Auto frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.

Die 47-jährige Fahrerin eines Renault Twingo war demnach in Fahrtrichtung Tettnang auf den Parkplatz bei Mückle gefahren. Als sie von dort, entgegen der Beschilderung, nach links in Richtung Kressbronn auf die B467 einfahren wollte, übersah sie einen LKW und prallte frontal mit diesem zusammen, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ravensburg auf SZ-Nachfrage.

Ein langer Stau bildet sich an der Unfallstelle. (Foto: Andy Heinrich)

Durch den Aufprall erlitt die 47-Jährige schwere Kopfverletzungen und musste nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Der gleich alte Fahrer des Lastwagens blieb laut Polizei unverletzt. Am Twingo der Unfallverursacherin entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Dieser war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Lastwagen wird auf 4000 Euro beziffert.

Vom Beifahrer fehlt jede Spur

Zeugen, darunter auch die Unfallverursacherin und der LKW-Fahrer, hatten angegeben, dass sich im Twingo noch eine weitere Person befunden habe, die jedoch nach dem Unfall das Fahrzeug verlassen habe. Von dieser fehlt bislang jede Spur. Laut der Zeugen könnte es sich dabei um einen jungen Mann zwischen 14 und 18 Jahren handeln.

Der junge Mann soll mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet gewesen sein. Es wurde sofort eine umfangreiche Suchaktion nach dem möglichen Beifahrer eingeleitet. Ob die Person bei dem Unfall ebenfalls verletzt wurde, ist nicht klar. Das sei äußerst ungewöhnlich, dass eine Person nach einem Unfall das Fahrzeug verlasse und spurlos verschwinde, so der Polizeisprecher.

Neben Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren auch das THW sowie ein Hubschrauber und Suchhunde im Einsatz. Die B467 war bis etwa 11.15 Uhr voll gesperrt, Autofahrer wurden über die B467 alt umgeleitet. Die Suchaktion nach der zweiten Person dauerte nach Angaben der Polizei bis etwa 11 Uhr, blieb jedoch erfolglos. „Es wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Maßnahmen haben jedoch zu keinem Erfolg geführt“, so der Polizeisprecher.

So seien unter anderem auch mehrere Drohnen im Einsatz gewesen, um die vermisste Person ausfindig zu machen. Das gesamte Waldgebiet im Umkreis der Unfallstelle sei durchkämmt worden. Ob in dem Unfallauto tatsächlich noch eine zweite Person gesessen habe und wie der genaue Unfallhergang aussieht, sei nun Teil der weiteren Ermittlungen.

Polizei sucht Zeugen

Zeugen, die am Montagmorgen auf den bislang unbekannten jungen Mann aufmerksam geworden sind oder Hinweise darauf geben können, um wen es sich bei dem mutmaßlichen Beifahrer handeln könnte, werden gebeten, sich unter Telefon 0751/803 53 33 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen