Pferde kennenlernen – vom Striegeln bis zum Reiten

Lesedauer: 4 Min
Beim Ferienprogramm des Reitvereins Allisreute lernen die Kinder gemeinsam den Umgang mit Pferden.
Beim Ferienprogramm des Reitvereins Allisreute lernen die Kinder gemeinsam den Umgang mit Pferden. (Foto: Johannes Kienzler)
Johannes Kienzler

Warum eine gute Körperhaltung wichtig ist, haben 19 Kinder aus Tettnang am Dienstag auf dem Pferdehof des Reit- und Fahrvereins Allisreute erfahren. Die Veranstaltung ist Teil des städtischen Kinderferienprogramms. Thema war der „liebevolle Umgang mit Pferden“.

Der Nachmittag begann für die Jungen und Mädchen mit dem sorgfältigen Putzen der Ponys „Alpha“ und „Locke“. Dies sei wichtig für die Sauberkeit der Pferde und zum Erkennen von Verletzungen, erklärte die Hofbesitzerin Anita Wäscher. Außerdem sorgt es für das Wohlbefinden der Pferde, regelmäßig gestriegelt zu werden. Mit einem Pferdeholzgestell wurde den Kindern anschließend gezeigt, wie man einen Sattel korrekt anlegt und beim darauffolgenden Reiten auf den Ponys richtig darauf sitzt.

„Beim Reiten kommt es auf Körperspannung und Koordination an“, sagte Wäscher. „Die Kinder müssen aufrecht sitzen, dürfen kein Hohlkreuz und keinen Buckel machen.“ Neben der richtigen Körperhaltung gilt es auch, sich zu konzentrieren und auf die Bewegungen des Pferdes einzugehen. Das gilt auch für die Mädchen aus dem Reitverein, die die Kinder auf den Ponys durch den Parkour führten. „Die Körpersprache der Mädchen zeigt den Pferden, was sie machen sollen“, sagte Wäscher.

Die Kinder durften jeweils in Zweiergruppen in den Reitstall und zwei Runden auf den Ponys drehen. Geübteren Schülern war es erlaubt, zu traben. Für diejenigen, die das erste Mal dabei waren, war es wichtig, zu allererst ein Gefühl für das Pferd zu bekommen. „Hier wird einem alles ganz genau beigebracht“, sagte der achtjährige Valentin aus München. Gemeinsam mit seiner Schwester besucht er die Freizeitangebote des Reitervereins in den Ferien bereits seit drei Jahren. „Ich habe zum Beispiel gelernt, wie man ein Pferd führt und wie man es zum Anhalten bringt.“

Der elfjährigen Alexandra, die das erste Mal dabei war, gefiel bei dem Programm neben dem schönen Hof auch das Grillen am Abend mit den anderen Kindern und Betreuern. „Das Miteinander hier ist sehr schön“, sagte Nina Stopper, die seit der Vereinsgründung 2007 Mitglied ist. „Die Kinder verstehen sich gut untereinander und haben mit dem Hof ein Umfeld, in dem sie gefahrenlos spielen können.“

Der Reit- und Fahrverein Allisreute organisiert das Ferienprogramm für Kinder nun schon im fünften Jahr. Mit der Auslastung in den diesjährigen Sommerferien sind die Betreiber sehr zufrieden. „Heute war das erste Programm von dreien“, sagte Anita Wäscher. „Und alle Termine sind ausgebucht.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen