Musiker unterhalten mit „Robin Hood“

Lesedauer: 4 Min
Dirigent Claus Furchtner setzt auf moderne, anspruchsvolle Stücke.
Dirigent Claus Furchtner setzt auf moderne, anspruchsvolle Stücke. (Foto: Johannes Kienzler)
Johannes Kienzler

Unter dem Motto „Das Beste an der Musik steht nicht in den Noten“ hat das diesjährige Jahreskonzert des Musikvereins Krumbach am Samstagabend in der Mehrzweckhalle Obereisenbach gestanden.

Der Verein hat in diesem Jahr das Jugendblasorchester Tettnang als Vorgruppe eingeladen und bot einen bunten Mix aus Filmkompositionen, Songklassikern, Märschen und Polkas. Mit anspruchsvollen Stücken wie „Robin Hood Prince Of Thieves“ knüpfte der Musikverein an das hohe Niveau der vergangenen Jahre an. Der „Aeronauten-Marsch“ und die „Feinschmecker-Polka“, mit der der Verein sein Konzert beendete, luden hingegen zum Mitklatschen ein und vervollständigten mit Klassikern wie Totos „Africa“ und „Don’t Stop Believin‘“ von Journey das abwechslungsreiche Programm.

Teile des Stücks „Dahoam“ wurden von den drei Solisten Bernhard Bentele, Norbert Reihs und Florian Kronenberger sogar umgeschrieben und neu arrangiert. „Das Stück ist ursprünglich für eine Trompete geschrieben“, sagte Norbert Reihs. „Wir haben es so umgebaut, dass wir zu dritt spielen können.“ Dirigent Claus Furchtner, der sein neuntes Jahreskonzert im Musikverein Krumbach leitete, half schließlich dabei, einen harmonischen Gesamtklang mit dem Orchester zu erzeugen. „Die finale Version stand aber erst vor einer Woche“, sagte Reihs schmunzelnd. Eine weitere Herausforderung war die Zusammenarbeit mit dem Krumbacher Kirchenchor beim Stück „Circle Of Life“ aus dem Film „Der König der Löwen“, bei dem Sibylle Kretz die Hauptstimme sang. Auch in diesem Jahr ehrte der Musikverein langjährige Mitglieder.

Ludwig Häfele
Ludwig Häfele (Foto: Johannes Kienzler)

Der 73-jährige Ludwig Häfele aus Notzenhaus stand dabei besonders im Mittelpunkt, denn der Trompeter, der dem Verein im Alter von dreizehn Jahren beigetreten und von 1980 bis 1995 erster Vorsitzender gewesen war, wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Besonders verändert habe sich seitdem die Jugendarbeit im Verein, erzählte der ehemalige Landwirt. „Heute sind viel mehr junge Menschen mit dabei als zu meinen Anfängen.“ Und das sei kein Zufall, wie der heutige Vorstand, Alexander Baumann, sagte. „Wir wollen unsere Jungmusikanten zur Krumbacher Verrücktheit erziehen. Wir binden sie früh mit ein und fördern sie dabei, interessante Instrumente zu erlernen und zu singen.“ Und das zahlt sich aus. Denn neben der 17-jährigen Sibylle Kretz beeindruckte am Samstagabend auch die 18-jährige Theresa Reihs mit dem Lied „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical Elisabeth.

Das Besondere am Verein sei außerdem die spezielle Art der Unterhaltung, so Baumann. Sei es nun durch ein abwechslungsreiches Jahreskonzert, bei dem ein Großteil der Besucher zur Aftershowparty blieb, oder durch das Krumbacher Pfingstfest, zu dem der Verein wieder im Juni 2019 lädt und das Goldene Stimmrohr verleiht.

 

 

 

 

 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen